Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]


 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

Enhanced Search:
Search term 1: Author or Term Search term 2: Author or Term


together with


The author or concept searched is found in the following 10 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Criteria Dummett
 
Books on Amazon
I 188
DummettVsVerificationism (Vienna Circle): Criterion: If the theory is presented as a mere criterion of meaning, it has no basis.
I 188
A criterion of meaning has no basis when it is no theory of meaning as a proposition.
III 17/18
Criterion of truth/Dummett: truism: there can be no criterion of truth - because meaning is supplied by truth conditions - not "first sense and then criterion".

Du I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Du III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Inflationism Field
 
Books on Amazon
II 104
Inflationism: Frege/Russell/Tractatus/Ramsey: truth conditions are central to meaning and content. - Vs: Deflationism: no truth conditions instead perhaps verification theory. ---
II 104
Verification conditions/Verification/Verificationism/Field: Verification conditions (perhaps via stimuli) are given without the that-sentences - i.e., without propositional content - then class of verification conditions instead of proposition. - Inflationism: would say that these are no real propositions because these must include truth conditions. InflationismVsVerificationism. ---
II 126
Inflationism/Field: proceeds from facts (unlike the deflationism) - in particular, facts about the use of a language. FieldVs: what kind of facts are these supposed to be? - Deflationism: homophony condition is sufficient to rule out the fact that we do not use a language with deviating reference - there are no more facts. ((s) homophony condition: "Snow is white" is true iff is snow is white). ---
II 114
Deflationism: can assume facts. ---
II
Inflationist relation: "S has the truth conditions p". ---
II 126
Questions about the truth conditions: become questions about which language the person speaks - inflationism: would consider that as a question of use - (because he assumes facts). ---
II 220
Inflationism/FieldVsInflationism: increases the indeterminacy. ---
II 230
Inflationism/Vagueness/FieldVsInflationism: Problem: needs a thing that is "neither bald nor non-bald" - Inflationism: explains example "weakly true" compositional. Supervaluation/Sorites/Inflationism: "candidate of an extension" - Definition strongly true: is a sentence with a vague predicate then iff it is true relative to each of the candidates of an extension. - Then it is a borderline case without definition-operator: "Jones is in some, but not in all extensions".

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

Meaning Millikan
 
Books on Amazon
I 263
Natural Law/Millikan: My theory of intentionality is determined on that a thing like a normal explanation is something outside in the world and that is something that supports our thinking rather than being supported by our thinking. For it to be true, natural laws must be in nature, not merely a summation of the patterns of nature. MillikanVsVerificationism: If my theory is correct, verificationism must be false.
Truth/world/relation/Millikan: thesis: ultimately, meaning and truth lie in relations between thought and the world,...
---
I 264
...therefore they cannot be in the head, we cannot internalize them.
MillikanVsPutnam.
---
I 305
Meaning/language-dependent/language-independent/knowledge/knowing/Millikan: even if we take almost all the meanings of our words from linguistic communication, like adults, and no longer from direct perception, that does not exclude that we know "their meaning".

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

Natural Laws Millikan
 
Books on Amazon
I 263
Natural Law/Millikan: My theory of intentionality is determined on that a thing like a normal explanation is something outside in the world and that is something that supports our thinking rather than being supported by our thinking. For it to be true, natural laws must be in nature, not merely a summation of the patterns of nature. MillikanVsVerificationism: If my theory is correct, verificationism must be false.
Truth/world/relation/Millikan: thesis: ultimately, meaning and truth lie in relations between thought and the world,...
---
I 264
...therefore they cannot be in the head, we cannot internalize them.
MillikanVsPutnam.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

Theories Quine
 
Books on Amazon:
Willard V. O. Quine
I 34
Theory does not have to be based on intention, it was internalized in the past. ---
I 56
QuineVsVerification: it is pointless to equate a sentence within the theory with one outside - Inter-theoretically no meaning - no additions with "or" (>Goodman, Davidson, "fake theories") (where?). ---
I 57
For the time being, we retain our beliefs in theory creation. ---
I 74
Theory: Carnap: Terms - Quine: sentences. ---
I 393
Theory is only predication, universal quantification, truth function (for derived properties) - general term (for primary properties) - (no "because"). ---
I 429
Theory: are isolated systems, mass point, infinitesimal size: behavior in every case more typical, the closer you get to zero, therefore it is acceptable - but not allowed in ontology - unlike geometric object: Position of mass points made no sense - therefore not individuateable. no identity. > §52. ---
I 431
Paraphrase (no synonymy): Newton could be reformulated relativistically - like Church: "true in a higher sense" - sometimes acceptable. ---
I 432
Theory: Structure of meaning, not choice of objects (Ramsey, Russell) Quine: new: even with physical objects they are also theoretical - Reason: sentences are semantically primary. ---
II 45
Equivalence of theories: is discovered when one discovers the possibility of reinterpretation - both true - but possibly logically incompatible. ---
VI 134
Theory/Empirically equivalent/logically equivalent/Quine: Two theories can be logically incompatible and yet empirically equivalent. E.g. Riemann/Euclidean geometry - Case 1: even untransformable theories (in the same terminology, where each implies certain sentences that the other one does not imply) are empirically equivalent - no problem - Case 2: additional theoretical terms - Case 3: logically incompatible - Davidson: can be traced back to case 2 - because contentious sentences depend on theoretical terms which are not empirical - therefore they are still empirically equivalent - Solution: theoretical term in question in two spellings (according to theory) - that makes them logically compatible. ---
VI 136
Empirically equivalent/logically incompatible/Theory/Quine: Case 2: (theory for global worlds without context embedding): - solution: eliminate exotic terms (without predictive power) - Important argument: then it is about consistency (otherwise QuineVsConsistency theory) - Elimination: justified by the fact that we have no other access to the truth except our own theory. ---
VI 139
Empirically equivalent/logically incompatible/Theory/Quine: Variant/Davidson: Both theories are valid, truth predicate: in comprehensive, neutral language - QuineVsDavidson: how much further should the variables reach then? - We need a stop, because we do not want a third theory - "everything different"/Important argument: the two systems definitely describe the same world - purely verbal question. ---
XII 70
Theory form/Quine: after abstraction of the meanings of the non-logical vocabulary and the value range of the variables - reinterpretation of the theory form provides models.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Vagueness Sainsbury
 
Books on Amazon
Sai I 43
Definition "semantic theory" of vagueness/Sainsbury: according to this view vagueness is a semantic phenomenon. Semantics/Sainsbury: a semantic property like this, to be true, combines words with the world.
Vagueness would then be a special type of this connection, namely that it is not certain whether the words are true. (SainsburyVs).
It is another question whether this property must be explained by the specific nature of the world. (S.U.)
Defintion "epistemic theory" of vagueness/knowledge/Sainsbury: recently a new view emerged again: Vagueness is a special kind of ignorance. The terms themselves are precise, however. According to this theory, there are even in borderline cases a fact, of course, one that we cannot know. So there is a last great man in the series before the little men start, except that we do not know who it is.
---
Sai I 44
Definition: vagueness: type of property or kind of knowledge. - (hidden) fact or not a fact. Vagueness/Sainsbury: must be distinguished from relativity and ambiguity. Logic V 44 + (VsRead) + sorites.
---
Sai I 51
PositivismVsVerificationism. Sorites: there are sharp limits without us being able to recognize them. Epistemic theory of vagueness. Facts present but not knowable. > Causal theory of knowledge: must not come about by chance. Tolerant concepts, no knowledge. Nevertheless vague predicates draw sharp boundaries.
Tightening Theory: "either a is a pile or not a pile". SainsburyVs: assigns an intuitive false proposition.
---
V 58/59
Incorrect interpretation of vagueness: as if the subject were to be associated with three sets: positive, negative, Penumbra. This then is more related to incompleteness. ---
V 62/63 +
VsTightening Theory: it does not allow "vagueness of higher order": it presupposes that there is a sharp boundary between positive extension and Penumbra.

Sai I
R.M. Sainsbury
Paradoxien Stuttgart 1993

Verification Dummett
 
Books on Amazon
I 188
DummettVsVerificationism (Vienna Circle): Criterion: If the theory is presented as a mere criterion of meaningfulness, it has no basis. A criterion of meaningfulness has no basis if no theory of meaning serves it as a support.
I 188
DummettVsVerification: But if one does not know an effective method, the statement is of no importance. The Verificationism pretends that each sentence is assigned a meaning independently of the language.

Du I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Du III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Verification Field
 
Books on Amazon
I
Observational conditional/(s)/Definition Test/Physics/Field: physical theories are tested, in which consequences are derived via observables from premises via observables. - Sure, we also refer to the unobservable.
---
I 66
Verification/Axiom/Theory/Field: E.g. "verifiable" is part of a theory that does not yet have the new axiom. ---
II 104
Verification Conditions/Verification/Verificationism/Field: Verfication conditions (perhaps via stimuli) are given without that-clauses. - So without propositional content. - Then we have classes of verification conditions instead of proposition. - Inflationism: would say that these are not proper propositions because these must include truth conditions. - InflationismVsVerificationism.

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

Verification Quine
 
Books on Amazon:
Willard V. O. Quine
I 56
QuineVsVerification: pointless, to equate a sentence within with one outside of the theory - Inter-theoretically no meaning.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Verificationism Putnam
 
Books on Amazon
Horwich I 440
VsVerificationism: must say that we understand sentences about the past by asking how we will verify them in the future.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990


Hor I
P. Horwich (Ed.)
Theories of Truth Aldershot 1994

The author or concept searched is found in the following 9 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Carnap, R. Stroud Vs Carnap, R.
 
Books on Amazon
I 182
Extern/intern/Carnap/Quine/Stroud: Quine scheint Carnap so zu interpretieren. Dass der Unterscheidung die zwischen "Kategorien-Fragen" und "Teilmengen-Fragen" entspricht. Extern/QuineVsCarnap: das ist nichts anderes als zwei Weisen der Formalisierung der Sprache. Wenn wir nur eine Art gebundene Variable für alle Dinge haben, wird es eine externe Frage sein: "gibt es so und so?" wenn die Variable über den ganzen Bereich geht. (Kategorien-Frage).
Intern: wenn es für jede Art Ding eine Variable gibt, wird es eine Teilmengen-Frage sein. Dann bezieht sich die Frage nicht auf alle Dinge, die es geben kann.
I 183
Philosophie/QuineVsCarnap: unterscheidet sich von den Wissenschaften nur in der Breite ihrer Kategorien. (W+O, S 275). Extern/intern/QuineVsCarnap: Kategorien-Fragen unterscheiden sich von internen Fragen nur in ihrer Allgemeinheit von Teilmengen-Fragen. Wir können zur Allgemeinheit kommen, indem wir eine Art Variable über alle Dinge gehen lassen.
I 191
StroudVsCarnap: das führt ein "wir" ein, und etwas, das uns zustößt, das "Erfahrung" genannt wird. Dass wir existieren und Erfahrungen haben, kann nicht einfach als eine "interne" Wahrheit der Dingsprache angesehen werden.
Man kann die Sinngebung der Erfahrung dann auch nicht als gemeinsames Ziel aller "echten Alternativen" ansehen, weil dann vorausgesetzt wird, dass es äußere Dinge gibt.
Problem: die Frage des gemeinsamen Ziels aller echten Alternativen kann auch nicht als externe Frage aller Bezugssysteme angesehen werden, weil sie dann sinnlos wird.
Wenn sie aber "intern" wäre, was wäre dann der Unterschied, wenn man von einem Bezugssystem in ein anderes wechselt, das dieses Ziel gar nicht enthält?
Das beantwortet Carnap nicht.
I 192
Das macht es schwer, seinen positiven Ansatz zu erfassen. CarnapVsSkepticism: missversteht die Relation zwischen linguistischem Rahmen der Ausdrucksweise über äußere Gegenstände und den Wahrheiten, die innerhalb dieses Bezugssystems ausgedrückt werden.
StroudVsCarnap: aber was ist genau sein eigener nicht-skeptischer Zugang zu dieser Relation?
1. zu welchem System gehört Carnaps These, dass Existenzbehauptungen in der Dingsprache weder wahr noch falsch sind?
2. was drückt die These dann überhaupt aus?
Wissen/intern/Carnap: Bsp der Geometer in Afrika kommt wirklich zu Wissen über den Berg.
StroudVsCarnap: aber was bedeutet es zusätzlich dazu, dass dies keine Wahrheit ist, die unabhängig von einem Bezugssystem gilt?
Angenommen, wir hätten aus irgendeinem Grund nicht die Dingsprache und könnten eine andere Sprache frei wählen. Folgt daraus, dass Bsp der Satz über den Berg in Afrika nicht mehr wahr wäre?
Sicher würden wir in einer völlig anderen Sprache ohne Ding-Ausdrücke etwas ganz anderes ausdrücken. Aber wäre der Satz, den wir jetzt bilden können, in dieser anderen Sprache nicht mehr wahr?
I 193
Und könnte er niemals wahr sein, wenn wir zufällig die Dingsprache niemals angenommen hätten. Existenz/Sprache/Skeptizismus/StroudVsCarnap: das kann nicht richtig sein und es führt zu einem extremen Idealismus, den Carnap gerade ablehnt. Es ist deswegen absurd, weil wir schon genug über Berge wissen, um zu sehen, dass sie nicht durch eine gewählte Sprache beeinflusst werden.
Sprache/Gegenstand/Stroud: die Dinge waren schon lange da, bevor Sprache in der Welt entstand. Und das ist wiederum etwas, was wir "intern" in der Dingsprache wissen.
StroudVsCarnap: dann ist seine These, verstanden als der Sprache "intern", falsch. Sie widerspricht dem, was wir schon als Wissen über uns und die äußeren Dinge annehmen.
Empirisch genommen, führt sie zum Idealismus, der den gewussten Tatsachen widerspricht.
CarnapVsVs: würde sagen, dass man seine These natürlich nicht "empirisch" und nicht der Dingsprache "intern" auffassen darf.
StroudVsCarnap: aber innerhalb irgendeines Bezugssystems muss sie intern sein, sonst ist sie sinnlos.
Problem: das ist aber eine Aussage über die Relation zwischen einem gewählten Rahmen und den internen Aussagen innerhalb dieses Rahmens. Und wenn das impliziert, dass diese internen Aussagen weder wahr noch falsch gewesen wären, wenn ein anderes Bezugssystem gewählt worden wäre, ist das immer noch Idealismus, ob empirischer oder nichtempirischer Idealismus.
Truth Value/tr.v./Konvention/StroudVsCarnap: die WW der internen Sätzen wären abhängig von der Wahl der Sprache (des Bezugssystems).
I 194
StroudVsCarnap: es ist wichtig zu sehen, dass wenn das nicht folgen würde, Carnaps These nicht vom traditionellen Skeptizismus unterschieden wäre! Es wäre dann Raum für die Möglichkeit, dass Aussagen über Dinge wahr blieben, selbst wenn wir die Dingsprache aufgeben und Wahrheit wiederum sprachunabhängig wäre. Problem: das würde wieder dazu führen, dass unsere Wahl eines linguistischen Rahmens nur deshalb notwendig wäre, um etwas zu formulieren oder zu erkennen, das unabhängig von diesem Rahmen sowieso wahr wäre ((s) > metaphysischer Realismus).
theoretisch: das wäre nach Carnap dann eine "theoretische" Frage über die Akzeptabilität der Dingsprache als Ganzes. Aber in Bezug auf eine Objektivität, die wir dann voraussetzen.
CarnapVsTradition: es ist gerade die Unverständlichkeit solcher theoretischer Fragen, die wichtig bei Carnap ist. Denn
Problem: dann könnte es sein, dass selbst wenn wir unsere besten Prozeduren (> Beste Erklärung) sorgfältig anwenden, die Dinge immer noch anders sein könnten als wir denken, sie wären". Das entspricht dem Skeptizismus.
"Konditionale Korrektheit"/Skeptizismus/Carnap/Stroud: Carnap akzeptiert, was ich die "konditionale Korrektheit" des Skeptizismus genannt haben: wenn der Skeptiker eine bedeutungsvolle Frage stellen könnte, würde er sich durchsetzen.
StroudVsCarnap: wenn er nun nicht leugnen würde, dass die „internen“ Sätze wahr oder falsch bleiben, beim Wechsel des Bezugssystems, würde sein Ansatz genauso tolerant gegenüber dem Skeptizismus wie die Tradition. ((s) Sowohl das Leugnen als auch das Nichtleugnen würde also zum Problem.)
Kant/Stroud: auch er akzeptiert die "konditionale Korrektheit" des Skeptizismus. Wenn Descartes Beschreibung der Erfahrung und ihrer Relation zu den äußeren Dingen richtig wäre, könnten wir nie etwas über diese Dinge wissen.
Carnap/Stroud: seine Thesis ist eine Version der „Kopernikanischen Wende“ von Kant. Und er erlangt sie aus denselben Gründen wie Kant: ohne sie hätten wir keine Erklärung, wie ist’s möglich, dass wir überhaupt etwas wissen.
Bezugssystem/Rahmen/StroudVsCarnap: es öffnet sich eine Lücke zwischen dem Rahmen und dem, was unabhängig von ihm wahr ist. ((s) Wenn eine Wahl zwischen verschiedenen Rahmen möglich sein soll).
StroudVsCarnap: in dieser Hinsicht ist Carnaps Ansatz ganz Kantianisch.
I 196
Und er erbt auch die ganze Obskurität und den Idealismus von Kant. Es gibt überall Parallelen: für beide kann es eine Art Distanzierung von unserem Glauben geben. Wir können eine philosophische Untersuchung des Alltagslebens durchführen, (was die Bedingungen des Wissens betrifft).
I 197
Bezugssystem/Rahmen/StroudVsCarnap: zu welchem Rahmen gehört Carnaps These, dass keine Sätze über äußere Gegenstände wahr oder falsch unabhängig von der Wahl eines Bezugssystems (Sprache) sind? Und ist diese These - analytisch oder nicht – selbst „intern“ in irgendeinem Rahmen? Und ob sie es ist oder nicht, ist sie nicht bloß ein Ausdruck des Kantianischen Transzendentalen Idealismus? Skeptizismus/StroudVsCarnap: der Grundfehler ist, überhaupt eine konkurrierende Theorie zur Tradition zu entwickeln.
I 198
Ein rein negativer Ansatz oder deflationärer Gebrauch des Verifikationsprinzips würde den Skeptizismus einfach als sinnlos eliminieren. Wenn das ginge, brauchte man den Skeptizismus gar nicht mehr zu unterminieren. Aber: Verifikationsprinzip/StroudVsCarnap: Problem: der Status des Verifikationsprinzips selbst, bzw. seine Akzeptabilität. Wir können es nur dann gebrauchen um Descartes zu widerlegen, wenn wir einen guten Grund haben, es als notwendig anzunehmen. Aber das hängt davon ab, wie es eingeführt wird.
Es sollte dazu dienen, die Auswüchse sinnloser philosophischer Spekulation zu verhindern.
StroudVsCarnap: 1. Dann können wir nur noch zuschauen und sehen, wie weit das Prinzip zu einer Unterscheidung taugt, die wir vorher schon getroffen haben! Der einzige Test wären Sätze, die wir schon vorher als sinnlos erkannt hätten!
2. Aber selbst angenommen, das Prinzip wäre als extensional und deskriptiv adäquat erwiesen, d.h. es würde so zwischen sinnvoll und sinnlos unterscheiden, wie wir das tun,
I 199
es würde uns nicht ermöglichen, etwas als sinnlos auszuscheiden, das wir nicht auf anderem Wege schon als sinnlos erkannt hätten. Verification principle/StroudVsCarnap: wurde falsch eingeführt ((s) mit dem Hintergedanken, ein Resultat zu liefern, das vorher schon in Gänze bekannt war). Frühe Skizzen Carnaps zeigen, dass zunächst auch fälschlicherweise allgemeine Naturgesetze ausgeschlossen worden wären.
Verification principle/VP//StroudVsCarnap: eine richtige Einführung würde ein starkes destruktives Instrument liefern, das schon Kant suchte: sie müsste erklären, warum das VP korrekt ist. Das wäre wahrscheinlich identisch mit einer Erklärung, wie Wissen von äußeren Dingen möglich ist.
Verification principle/Hempel/Carnap/Stroud: die frühen Vertreter hatten im Sinn, dass
1. Ein Satz nur dann bedeutungsvoll ist, wenn er einen "tatsächlichen Inhalt" ausdrückt,
2. Dass Verstehen eines Satzes bedeutet zu wissen, was der Fall wäre, wenn der Satz wahr wäre.
Verificationism/Stroud: an diesem Ansatz ist zunächst nichts besonders originelles. Was ihm den verifikationistischen Dreh gibt ist die Idee, dass wir nichts auch nur verstehen können, das nicht als wahr oder falsch gewusst werden kann oder
schwächer: zumindest als rationaler zu glauben als sein Gegenteil.
StroudVsCarnap: das schlug fehl, sogar als Versuch, die empirisch überprüfbaren Sätze herauszugreifen.
I 205
SkepticismVsVerificationism/StroudVsVerificationism/StroudVsCarnap: selbst wenn der verificationism wahr ist, brauchen wir immer noch eine Erklärung, wie und warum die traditionelle philosophische ((s) nicht-empirische) Untersuchung scheitert. ((s) soll hier dem Skeptizismus entsprechen). (>Warum-Frage).
I 207
StroudVsVerificationism/StroudVsCarnap/StroudVsHempel: es ist plausibler, das Verifikationsprinzip ((s) > empiristisches Sinnkriterium) zurückzuweisen, als zu behaupten, dass Descartes niemals etwas sinnvolles gesagt hätte. StroudVsVerification principle: es wird solange unplausibel bleiben, wie nicht verstanden ist, warum die traditionelle Unterscheidung innen/außen nicht korrekt sein soll.

I 214
formalen Redeweise: ""Wombat" trifft zu (ist wahr-von) einigen Lebewesen in Tasmanien". QuineVsCarnap: missversteht den semantischen Aufstieg, wenn er von externen Fragen spricht. Damit wird aber nicht Carnaps pragmatischer Ansatz zurückgewiesen, der sich auf Einfachheit und Fruchtbarkeit von Theorien bezieht.

Strd I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984
Descartes, R. Carnap Vs Descartes, R.
 
Books on Amazon
VI 226
Ego/Carnap: class of elementary experiences. No bundle, because classes do not consist of their elements! CarnapVsDescartes: the existence of the ego is not a primordial fact of the given. From "cogito" does not follow "sum". Carnap: the ego does not belong to expression of the fundamental experience. But the "this experience". Thinking/RussellVsDescartes: "it thinks". (> Lichtenberg). ("Mind", p.18).

Stroud I 196
KantVsDescartes/CarnapVsDescartes. Rahmen/Bezugssystem/Carnap/Stroud: für Carnap gibt es keinen Standpunkt, von dem aus man einen Rahmen als adäquat oder inadäquat beurteilen kann. Das wäre eine "externe" Frage.
Kant/Stroud: die Parallele dazu ist bei Kant der transzendentale Idealismus: wenn die Dinge unabhängig von uns wären, wäre Skeptizismus unvermeidlich.
Problem: der transzendentale Idealismus ist schlecht mit dem Verifikationsprinzip zu kreuzen. Ist Carnaps eigene positive Theorie hier besser dran? Das ist eine Frage nach ihrem Status. Sie verfolgt dasselbe Ziel wie Kant: die Bedingungen der Möglichkeit von Erkenntnis zu erklären, aber ohne die Grenzen der Verständlichkeit zu überschreiten.
Allgemeines/Besonderes/innen/außen/Verallgemeinerung/Stroud: dazu wäre es notwendig, dass erklärt wird, wie die allgemeine skeptische Konklusion sinnlos sein kann, selbst wenn die besonderen alltäglichen empirischen Behauptungen sinnvoll sind. Das kann nicht einfach daran liegen, dass das eine allgemein und das andere partikular ist.
Descartes/Stroud: das Partikulare ist in seinem Argument repräsentativ, und kann daher verallgemeinert werden. Die Unsicherheit im Einzelfall ist repräsentativ für all unser Wissen. Das ist die Stärke des Arguments.
VerificationismVsGeneralization: gerade diese Verallgemeinerung hält er für verdächtig.
CarnapVsSkepticism/CarnapVsDescartes: Aussagen, die innerhalb eines Bezugsystems sinnvoll sind, können nicht sinnvoll auf das Bezugssystem selbst angewendet werden.
Stroud: aber das ist das Problem innen/außen und gar keine Frage von Allgemeinheit oder Besonderem.
StroudVsCarnap: er muss also zeigen, dass die Bewegung von innen nach außen unmöglich ist, und nicht die Verallgemeinerung. Dazu brauchte er aber eine Erklärung, warum die traditionelle Sicht der Relation zwischen „internen“ und „externen“ Fragen falsch ist, wenn er den Skeptizismus vermeiden will. ((s) Warum-Frage).
Besonderes/VerifikationismusVsDescartes: Thesis: der einzelne Satz von Descartes ist schon von Anfang an sinnlos. (Weil unverifizierbar). (StroudVsVs).
I 207
StroudVsVerificationism: er muss nun zeigen, wieso dieses Verdikt nicht auf alle einzelnen (besonderen) Sätze des Alltagslebens zutrifft. Der Verifikationismus müsste sonst annehmen, dass unsere ganze Sprache (Alltagssprache) sinnlos ist! (Weil sie nach skeptischen Kriterien nicht verifizierbar ist). Bsp "Ich weiß nicht, ob Erklärung vom Sitzen im Durchzug verursacht wird" oder Bsp "Der Flugzeug-Spotter weiß nicht, ob das Flugzeug ein F ist" wären als sinnlos verdammt! Wenn der Verifikationismus bestimmte Sätze nur dann als sinnlos verdammt, wenn sie z.B. von Descartes oder einem anderen Skeptiker geäußert werden, müsste er zeigen, dass es eine abweichenden Gebrauch bei solchen Gelegenheiten gibt. Sonst könnte er gar nicht angeben, was VsDescartes an seiner Äußerung falsch gelaufen sein soll. ((s) Äußerung hier = Handlung, nicht Satz, der ja sinnlos, weder wahr noch falsch sein soll).

Ca I
R. Carnap
Die alte und die neue Logik
In
Wahrheitstheorien, G. Skirbekk (Hg), Frankfurt 1996

Ca III
R. Carnap
Philosophie als logische Syntax
In
Philosophie im 20.Jahrhundert, Bd II, A. Hügli/P.Lübcke (Hg), Reinbek 1993

Ca IV
R. Carnap
Mein Weg in die Philosophie Stuttgart 1992

Ca VI
R. Carnap
Der Logische Aufbau der Welt Hamburg 1998

CA VII = PiS
R. Carnap
Sinn und Synonymität in natürlichen Sprachen
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Ca VIII (= PiS)
R. Carnap
Über einige Begriffe der Pragmatik
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982
Fictionalism Putnam Vs Fictionalism
 
Books on Amazon
Fraassen I 34
Indispensability-argument/Putnam/Fraassen: (Putnam Philosophy of Logic): Thesis: terms of mathematical entities are essential for non-elementary mathematics, theoretical terms (TT) are indispensable for physics. ---
I 35
Fictionalism/Vaihinger/Duhem/Putnam: (puts it opposite it): the theoretical terms are probably indispensible, but thus, no tendency is connected to show that certain entities do exist, they are merely useful fictions. Fraassen: i.e. also that it is not required that the relevant theories are true.
PutnamVsFictionalism: (first, bad arguments): 1. verificationism: (PutnamVsVerificationism) the logical positivists sticked to a verificationist meaning theory, that is, the complete cognitive content of an assertion is a function of the empirical results that would verify it or disprove it. Therefore, there can be no real differences between two hypotheses with the same empirical content.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990

Fr I
B. van Fraassen
The Scientific Image Oxford 1980
Verificationism Dummett Vs Verificationism
 
Books on Amazon
I 188
DummettVsVerificationism (Vienna Circle): criterion: If theory is presented as a mere criterion of meaning, it is without any foundation. A criterion of meaning has no basis if it has no theory of meaning as a support.
I 189
A strict interpretation of verificationism (which was certainly not intended) yielded grotesque results: it consists in a process for deciding on t/f. But if one knows no effective method, the statement is of no importance. Dummett: far too restrictive. Further: Parallel to intuitionist mathematics: to capture the meaning one must recognize a given verification as such. The proposition of the excluded third party can only apply in cases where you know how to verify or falsify them. The verificationism is no coherent theory.
I 190
DummettVsVerificationism: 2) Verificationism pretends that each sentence has a meaning regardess of the language. If we know the method of verification, we attribute a meaning to the sentence. Said verificationism is something language independent. Vienna Circle: verification is given entirely by the sensual. Radical distinction from mathematical propositions. Then very different kinds of meaning. The Vienna Circle ignores compounds like the dependence of the understanding of one matter on the understanding of another.

Du I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Du III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982
Verificationism Putnam Vs Verificationism
 
Books on Amazon
Danto I 75
Verificationism: radical variant: meaning lies literally in the verification. (PutnamVs verificationism: E.g. The meaning of "Gold" for goldsmiths is then different.)
Horwich I 440
Trancendental idealism/Kant/Putnam: thesis: the notion I propose instead is not quite like Kant's trancendental idealism, but similarly truth = idealized rational acceptability. PutnamVsVerificationism: this kind of idealism is not verificationism: it demands that one claims that sentences about the past be understood by asking how we would verify them in the future.
Truth/Putnam: Thesis: all I claim is that what is assumed to be "true" must be "justifiable" for rational and reasonable beings based on experience and comprehension (intelligence).
I 441
Putnam: the notion which I point out is only a notion and not a theory. Theory: in order to establish a theory, I would have to at least come up with a theory of idealized warrant.
Problem: I think that's not even feasible for actual justification.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990

Dt I
A. C. Danto
Wege zur Welt München 1999

Dt III
Arthur C. Danto
Nietzsche als Philosoph München 1998

Dt VII
A. C. Danto
The Philosophical Disenfranchisement of Art (Columbia Classics in Philosophy) New York 2005

Hor I
P. Horwich (Ed.)
Theories of Truth Aldershot 1994
Verificationism Quine Vs Verificationism
 
Books on Amazon:
Willard V. O. Quine
NS I 73
Verificationism/QuineVsVerificationism/Two Dogmas/Quine/Newen/Schrenk: (verificationism: the meaning of a sentence is the empirical method of its verification): This leads to reductionism.
Reductionism: every synthetic sentence is equivalent to a sentence whose terms refer to the sensory experience.
QuineVsReductionism: it isolates the sentences. Instead: Quine pro holism.
Verificationism/QuineVsVerificationism/Newen/Schrenk: e.g. if a thermometer is immersed in boiling water and does not show 100 °, we assume (with the holism) that it's broken. Verificationism would have to assume that the sentence was falsified.
Solution: the sentence must not be isolated.
That again speaks against analyticity as "true solely because of meaning".

Quine V 63
QuineVsVerificationism: Problem: for most sentences there are no confirmatory observational data.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003
Verificationism Stroud Vs Verificationism
 
Books on Amazon
I 201
Verificationism/Wissen/Stroud: das lenkt den Blick auf ein wenig beachtetes Problem der Relation zwischen dem verification prinziple und dem traditionellen Skeptizismus: man sieht üblicherweise nur einen einseitigen Wettbewerb zwischen ihnen: das Prinzip impliziert, dass die skeptische Konklusion sinnlos ist. Asymmetrie: also ist das ganze Problem sinnlos.
Verification Prinziple/VP/Skepticism/Stroud: haben aber in Wirklichkeit dieselbe Aufgabe zu lösen: zu erklären, wie unser Glauben empirisch bestätigt wird.
SkepticismVsVerificationism: seine Standards der Bestätigung werden gar nicht erfüllt.
Stroud: das ist ein Disput darüber, was unsere Standards überhaupt sind, und ob irgendetwas sie erfüllt. Keine Seite ist in einer besseren Position, sie teilen das Problem.
I 202
Skeptizismus/Stroud: ist durch das verification prinziple nicht widerlegt: wenn wir nicht wissen, ob wir träumen, wissen wir auch nicht, ob die Bestätigung durch Belege nicht nur im Traum erfolgt. ((s) Das Argument der empirischen Überprüfung ist etwas ganz anderes als das Argument über den Sprachgebrauch.) Bestätigung/StroudVsVerificationism/StroudVsCarnap: es gibt schon einen Konflikt darüber, wie das verification prinziple (VP) überhaupt zu formulieren ist, bzw. darüber, was als Bestätigung gelten kann. Wenn das VP adäquat sein soll, muss es implizieren, dass es keine bedeutungsvolle Schwierigkeit geben kann der Art, wie sie der traditionellen Skeptiker vorbringt.
Problem: bei der Formulierung des Prinzips kann man das Prinzip selbst noch nicht auf den entscheidenden Begriff der Bestätigung anwenden. ((s) Sonst zirkulär).
Empirische Bestätigung/confirmability/Stroud: ihre Definition würde eine Erklärung brauchen, wie und warum der traditionelle Begriff unserer alltäglichen Praxis falsch sein soll.
I 203
Skeptizismus/Stroud: kann nicht einfach zurückgewiesen werden, ohne dass die Relation zwischen "internem" und "externem" (distanziertem) Zugang als inkohärent gezeigt wurde. StroudVsVerificationism: im Alltag werden die Bedingungen des verification prinziple niemals vollkommen erfüllt. Eine erfolgreiche Theorie der empirischen Bestätigung muss daher zeigen, was mit dem Begriff der Bestätigung nicht stimmt.
Es könnte dennoch sein, dass der verificationism auf der richtigen Fährte ist.
I 204
Bestätigung/Tradition/Stroud: es gilt allgemein, dass das Problem der Außenwelt (Skeptizismus) empirisch unentscheidbar ist, egal, welchen Begriff von empirischer confirmability man wählt. Das ist das gemeinsame Problem, das Skeptizismus und verificationism teilen müssen. . Also scheint es vernünftig, dass das verification prinziple erst genau formuliert werden muss, bevor es gebraucht werden kann.
SkepticismVsVerificationism/StroudVsVerificationism: solange mangelnde Verifizierbarkeit mit Sinnlosigkeit verbunden ist, wird eben unsere Rede über die Welt um uns herum zur Sinnlosigkeit verdammt sein, wenn der Skeptizismus recht hat.
StroudVsRational Rekonstruction/StroudVsCarnap: die r.r. können wir beiseitelassen, und einfach fragen, wie plausibel es ist, Sinn an verifiability zu knüpfen. Und das können wir anscheinend nicht, ohne die Plausibilität des Skeptizismus einzuschätzen zu versuchen ((s) und ihn nicht selber als sinnlos abzutun).
I 205
SkepticismVsVerificationism/StroudVsVerificationism/StroudVsCarnap: selbst wenn der verificationism wahr ist, brauchen wir immer noch eine Erklärung, wie und warum die traditionelle philosophische ((s) nicht-empirische) Untersuchung scheitert. ((s) soll hier dem Skeptizismus entsprechen). (>Warum-Frage). Verification Prinziple/Stroud: um es zu akzeptieren, brauchen wir eine verständliche Diagnose, warum und wie der Skeptizismus falsch ist. ((s) quasi zirkulär, das eine setzt das andere voraus).
StroudVsVerificationism/DescartesVsVerificationism/StroudVsCarnap: Descartes’ Bsp "Ich weiß nicht, ob ich wirklich am Kamin sitze, mit einem Stück Papier in der Hand" ist doch ein vollkommen sinnvoller Satz! Wir verstehen ihn gut genug um zu wissen, was der Fall sein müsste, wenn er wahr wäre. Und er kann wahr oder falsch sein.
Es wäre Quatsch, wollte man behaupten dass Sätze wie Bsp „Hier ist eine menschliche Hand“ oder Bsp "Es gibt Berge in Afrika" sinnlos wären.
Verificationism/Stroud: behauptet allerdings nur, dass sie sinnlos sind in Verbindung mit der traditionellen Schlussfolgerung, dass ihre Wahrheit niemals gewusst werden kann (skeptische Konklusion).
I 206
Verification prinziple/Stroud: wir müssten zeigen, dass es nichts vom Skeptizismus zu befürchten

Strd I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984
Verificationism Horwich Vs Verificationism
 
Books on Amazon
Horwich I XII
Truth/Peirce/Horwich: (Peirce 1932) if correspondence is problematic, why should we not simply identify truth with verifiability?
I XIII
a) Verification holistic/Bradley/Hempel: (Chapter 5): a belief (conviction) is justified if it is part of a whole consistent and harmonious belief system. b) Verification Method/Dummett/Putnam: (Dummett, Chapter 16, 1978), Putnam Chapter 21, 24, 1981).
Horwich: so truth = provability.
Verificationism/Horwich: is much clearer than correspondence theory.
HorwichVsVerificationism: the postulated link between the concepts of truth and verification is much too strong.
VsCoherence Theory/Problem: there may be multiple coherent systems that are mutually incompatible. Thus, consistency does not guarantee truth.

Hor I
P. Horwich (Ed.)
Theories of Truth Aldershot 1994
Verificationism Rescher Vs Verificationism
 
Books on Amazon:
Nicholas Rescher
I 344
RescherVsVerification: das Verfahren der »Konfrontation mit den Tatsachen« ist in mehrfacher Hinsicht unbrauchbar: 1. Es funktioniert nicht bei Allsätzen.
2. Es funktioniert nicht bei Sätzen über Vergangenes, wo die Tatsachen zum Vergleich nicht mehr zur Verfügung stehen.
3. Es funktioniert nicht bei Propositionen über Wahrscheinlichkeiten.
4. Es funktioniert nicht bei modalen Propositionen.
I 345
5. Es funktioniert nicht ohne weiteres bei hypothetischen und bedingten Propositionen.

Resch I
N. Rescher
Kant and the Reach of Reason: Studies in Kant’s Theory of Rational Systematization Cambridge 2010