Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]


 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

Enhanced Search:
Search term 1: Author or Term Search term 2: Author or Term


together with


The author or concept searched is found in the following 3 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Dummett, M. Tugendhat Vs Dummett, M.
 
Books on Amazon
I 253
Bedeutung/Behauptung/Dummett/Tugendhat: Bsp Spiel: Behauptungshandlung, Behauptung und Gegenbehauptung, "ja"/"nein" entspricht "wahr"/"falsch" einer gewinnt, einer verliert. Dieses Schema soll jeder Äußerungen jedes assertorischen Satzes zugrunde liegen!
I 254
Der Sprecher übernimmt eine Garantie, die vom Hörer in Zweifel gezogen wird. (Searle so ähnlich, s. o.).
I 255
Neu: es wird umgekehrt gesagt: wenn der Ausdruck verwendet wird, welches dann die Bedingungen sind, unter denen er richtig ist. Das setzt voraus: 1. dass die Bedingungen, in denen der Ausdruck verwendet wird für die Richtigkeit der Verwendung gleichgültig sind.
2. dass die Bedingungen von denen die Richtigkeit abhängt, solche sind, deren Erfülltsein von der Verwendung des Ausdrucks selbst garantiert wird. Was der Ausdruck garantiert, ist, dass die Bedingungen seiner Richtigkeit (Wahrheit) erfüllt sind!
Die Äquivalenz "p equi dass p ist wahr" gründet darin, dass derjenige, der etwas behauptet, immer schon die Richtigkeit mitbehauptet.
I 256
Sprecher: Bedingungen und Vorhandensein zusammen garantiert. Hörer: trennt beides und stellt es getrennt in Frage. (Asymmetrie).
I 256/257
TugendhatVsDummett/TugendhatVsSearle: unbefriedigend: 1. Es ist noch nichts darüber gesagt worden, welches die Wahrheitsbedingungen einer Behauptung bzw. eines Satzes sind. Eine Möglichkeit wäre zu sagen, dass die Wahrheitsbedingungen eines Satzes ihrerseits durch einen Satz angegeben werden. Das setzt natürlich voraus, dass für die Erklärung eines Satzes immer schon ein anderer Satz zur Verfügung steht. Metasprache. (TugendhatVs). Die Erklärung muss in einer Verwendungsregel liegen.
Es genügt nicht, zu zeigen, dass der erste Satz wie der zweite verwendet wird, es muss gezeigt werden, unter welchen Bedingungen der eine Satz gebraucht wird.
2. Jedes Übernehmen einer Garantie setzt seinerseits die Verwendung eines assertorischen Satzes voraus, das ist also eine Pseudoerklärung.

II 231
TugendhatVsDummett: "Bedeutung" bei Frege sollte man nicht mit "Referenz" übersetzen!
II 232
Gerechtfertigt nur dort, wo Frege Sätze als Eigennamen auffasst!
II 247
Referenz/Tugendhat: durch meine Kritik an der Übersetzung Bedeutung = Referenz habe ich nicht den Primat der Wahrheit vor den Gegenständen in Frage gestellt. DummettVsTugendhat: es genügt nicht, die Bedeutung von Namen lediglich als truth-value potential zu erklären: 1.die Bedeutung könnte dann als bloße equivalence set von Ausdrücken aufgefasst werden.
TugendhatVsDummett: richtig bei Sätzen und Prädikaten, bei Namen muss man sich nicht damit begnügen.
DummettVsTugendhat: 2. Dass zwei Namen "a" und "b" dieselbe Bedeutung haben, wenn sie dasselbe truth-value potential haben, gilt nur bei extensionalen Prädikaten. Aber mit welchem Kriterium kann man extensionale von intensionalen Prädikaten unterscheiden? Es setzte voraus, dass wir ein Kriterium für die Bedeutungsgleichheit von Namen hätten, das nicht erst durch das leibnizsche Gesetz festgelegt wird.
II 248
Leibnizsches Gesetz/Dummett: kann nicht als Definition von "=" aufgefasst werden, sondern gründet darin, dass, wenn wir etwas von einem Gegenstand prädizieren, der Wahrheitwert der Behauptung unabhängig sein muss von der Gegebenheitsweise!. TugendhatVsDummett: nicht so bei Frege: Dummett weist selbst darauf hin, dass er das Leibnizsche Gesetz als Definition von "=" aufgefasst hat.
Tugendhat: wir können, was wir mit Identität meinen, nicht mit dem Gesetz erklären. Tugendhat pro Dummett.
TugendhatVsDummett: mit Sätzen als Äquivalenzklassen hat man nicht den Bezug zur Welt verloren: es geht nur um ganz bestimmte equivalence sets, die natürlich durch die Beschaffenheit der Welt bestimmt sind.
Dummett: Sätze nicht gleich Namen! (VsFrege).
II 249
Referenz/Dummett: semantische Rolle. Tugendhat: das ist genau dasselbe wie mein "truth-value potential". ((s) > semantischer Wert?).
II 250
Referenz/Frege: er hat nie von Referenz gesprochen Prädikate/Frege: er hat nie davon gesprochen, dass die Bedeutungen von Prädikaten als "quasi-objects" verstanden werden müssten.
Dummett/Tugendhat: der berechtigte Kern an Dummetts Kritik: aus dem truth-value potential folgt noch nicht, dass die Bedeutung eines Namens ein Gegenstand sei.

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992
Frank, M. Pauen Vs Frank, M.
 
Books on Amazon
Pauen V 249
I/Heidelberg School/Pauen: Dieter Henrich and Manfred Frank. It's not about the evidence that the "objects" cited by the traditional notion of I do not exist, but the fact that the traditional model itself is inadequate.
We are not entitled to a "fiction of the I"! However, it has proven indispensable in psychology.
V 250
Subjet/Object/Henrich/Frank/Pauen: both Vs this conception. And regardless of a determination with respect to dualism/monism. The assumption that self-awareness arises from the recognition of the identity of subject and object causes an insoluble problem:
This realization presupposes that the subject is already aware of the fact that it is the object of its own reflection.
The act of reflection presupposes the existence of that self-awareness which, according to the model, is supposed to be the result.
Henrich: it is indeed not necessary that it has in any way conceptual knowledge of itself or is able to give of a description of itself, but it must be able in any case to testify with certainty that it is familiar with itself in the sense of self-awareness.
To arrive at an identification with itself the subject already needs to know under which conditions it can attribute something which it encounters to itself. It can never gain this knowledge through self-relation before everything else (1970).
V 251
Subject/Object/Manfred Frank/Heidelberg School/Pauen: the arguments against the S/O model also speak against the attempt to justify self-awareness as a self-ascription of properties. But if I want to realize that it is me for whom these properties are true, I already need to have self-awareness myself.
Self-Awareness/Frank: can therefore not be explicated as relation of something to something else in general.
V 252
I.e. self-awareness cannot be explained as the knowledge of a state of affairs. Of course, the subject can acquire knowledge, and self-awareness can thus turn into self-knowledge.
Frank Thesis: there must be an upstream pre-reflexive awareness of the self.
1) This is not a form of knowledge.
2) No application of criteria.
3) "Immediate": it is not based on the relation of the subject to anything else.
V 253
VsFrank: 1) Question whether the model does not remain biased in the subject/object thinking. 2) Question whether the concept of "pre-reflexive" can ever be explained coherently.
3) Question to what extent the relation of the subject to itself should be distinguished from other common forms of knowledge.
Pre-Reflexive/Frank/Pauen: this relation of the subject with itself should exist solely in the intimacy with itself. Not content-wise. No knowledge. Thus it can be maintained even during change.
VsFrank: then we cannot speak of an "I" in the interesting sense at all.
TugenhatVsHenrich/Pauen: he recurs as explicitly as one could wish on the subject/object model. The subject is itself the object.

V 258
PauenVsTugendhat/PauenVsHenrich/PauenVsFrank/Pauen: The problem with all approaches is that a state of affairs is only a determined state of affairs when it is different from other states of affairs. The mere absence of doubt whether an object is ugly does not justify the reverse that the person simply considered it to be beautiful. If the doubt never occurs and the person falls otherwise does not make any judgments of taste, this rather suggests that they lack appropriate judgment!
A person can only attribute a state as their own if they are able to recognize foreign states.
V 262
PauenVsHeidelberger School: the "pre-reflexive self" is not a necessary condition: the necessary distinction between self and external perspective can be made without it. On the other hand there is no objection to attributing a pre-reflexive self to subjects that have the ability to self-ascription.

Pau I
M. Pauen
Grundprobleme der Philosophie des Geistes Frankfurt 2001
Tugendhat, E. Davidson Vs Tugendhat, E.
 
Books on Amazon
Frank I 668
Twin Earth/Davidson: does not depend on the idea that social language use dictates what speakers mean and of course not, what their narrow psychological states are. Meaning/DavidsonVsTugendhat: is partially determined by the circumstances.
TugendhatVsDavidson.
Twin Earth/Stereotype: "Water" is not only applied to substances with the same molecular structure, but also to substances that are sufficiently similar. (Stereotype), E.g. odorless, colorless, etc. Rigid Designator/Davidson: this remark shows that it is possible that I do not recognize a rigid designator when I see one!.
Facts/Twin Earth/Davidson: the special fact does not depend on such cases, and also not on how we analyze or should analyze them.
It depends instead simply on how the basic connection between words and things is made.
Fra I 669
Otherwise we would have no way of knowing what others mean. Meaning/Davidson: we can easily learn the meaning of "Moon" without ever having seen the moon!
Davidson thesis: all thinking and every language has a foundation in such direct historical connections (> Putnam, Kripke, baptism/not only for the name, but for all the words).

D I
D. Davidson
Der Mythos des Subjektiven Stuttgart 1993

D III
D. Davidson
Handlung und Ereignis Frankfurt 1990

D IV
D. Davidson
Wahrheit und Interpretation Frankfurt 1990

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994