Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]

Screenshot Tabelle Begriffes Help us establish new Lexicons of Arguments
Psychology - Economics
History - Politics
Law - Social Sciences
Art Theory - Others

 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

Enhanced Search:
Search term 1: Author or Term Search term 2: Author or Term


together with


The author or concept searched is found in the following 4 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Connectives Logic Texts
 
Books on Amazon
Re III 268 ff
Tonk/Prior/Read: Do not introduce the link first and then assign meaning. - That cannot have the consequence that another pair of statements is equivalent. - Point: analytic validity cannot show that.
Re III 269
The meaning, even that of logic links, must be independent of and be prior to the determination of the validity of the inference structures. - BelnapVsPrior: (pro analytical validity): Must not define into existence, first show how it works.
Re III 271
>Classical negation illegitimate. - Negation-free fragment. - Peirce's law. - "If P, then Q, only if P, only if Q".
Re III 273
ReadVsBelnap: the true disagreement lies beyond constructivism and realism. - Belnap's condition (conservative extension) cannot show that the classical negation is illegitimate.
Hoyningen-Huene II 66
Binding strength of the connectives: increases in the following order: ,>, v, u,
Logic Texts
Me I Albert Menne Folgerichtig Denken Darmstadt 1988
HH II Hoyningen-Huene Formale Logik, Stuttgart 1998
Re III Stephen Read Philosophie der Logik Hamburg 1997
Sal IV Wesley C. Salmon Logik Stuttgart 1983
Sai V R.M.Sainsbury Paradoxien Stuttgart 2001
Definitions Logic Texts
 
Books on Amazon
Hoyningen-Huene II 56
Definition/truth value table/Junctor/Hoyningen-Huene: the tables define the junctors only if they are understood mathematically - not if they are understood extensionally. ---
Hoyningen-Huene II 93
Definition/Hoyningen-Huene: synthetic: here a concept is created (abbreviation) - it cannot be true/false - analytical: descriptive or lexical definition: here, an existing concept is analyzed - e.g. bachelor unmarried - explication: is between analytical and synthetic definition - it can be more fruitful. ---
Re III 40
The definition of truth is different from the adequacy conditions. ---
Re III 265
Prior: "tonk": do not do connections first and then meaning - then it cannot cause another pair of statements to be equivalent - N.B.: "analytical validity" cannot show this - BelnapVsPrior: (pro analytical validity): should not get mixed with the definition of existence, it first has to show how it works -> classical negation is illegitimate - negation-free fragment - Peirce's law. ---
Sal IV 252
Some words must be defined in non-linguistic ways. ---
Sal IV 254
Context definition: many logical words are explained by context definition. E.g. "All F are G" is equal to "Only F are G" This is a definition of the word "only".
Logic Texts
Me I Albert Menne Folgerichtig Denken Darmstadt 1988
HH II Hoyningen-Huene Formale Logik, Stuttgart 1998
Re III Stephen Read Philosophie der Logik Hamburg 1997
Sal IV Wesley C. Salmon Logik Stuttgart 1983
Sai V R.M.Sainsbury Paradoxien Stuttgart 2001
Introduction Belnap
 
Books on Amazon:
Nuel Belnap
Brandom II 94
Definition "tonk"/Belnap: 1. rule: licenses the transition from p to p tonk q for any q.
2. Rule: licenses the transition from p tonk q to q. Thus we have a "network map for inferences": any possible conclusion is allowed!
---
II 93
Conservativity/Conservative Expansion/Dummett: If a logical constant is introduced by introduction and elimination rules, we may call it a conservative extension of language. ---
II 94
For example, this might be true of Belnaps "tonk": the introduction rule of the disjunction and the elimination rule of the conjunction. PriorVsBelnap/PriorVsGentzen: this is the bankruptcy of definitions in the style of Gentzens.
BelnapVsPrior: if one introduces logical vocabulary, one can restrict such definitions by the condition that the rule does not allow inferences with only old vocabulary that was not already allowed before the introduction of the logical vocabulary. (Conservative expansion).
Such a restriction is necessary and sufficient.
Brandom: the expressive analysis of the logical vocabulary provides us with a deep reason for this condition: only in this way the logical vocabulary can perform its expressive function.
The introduction of new vocabulary would allow new material inferences without the constraining condition (conservativity) and would thus change the contents correlated with the old vocabulary.

Beln I
N. Belnap
Facing the Future: Agents and Choices in Our Indeterminist World Oxford 2001


Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001
Vocabulary Brandom
 
Books on Amazon
I 199
Conservativeness/Expansion/Language/Tonk/Brandom: pro conservative expansion: if the rules are not inferentially conservative, they allow new material inferences and thus change the contents that were associated with the old vocabulary expressive logic/Brandom: requires that no new inferences that only contain old vocabulary be rendered appropriate by this (if they were not before). ---
I 200
E.g. "boche"/Dummett: non-conservative extension, statements that do not (!) contain the expression might now be inferred from others that do not contain it either E.g. inference from German nationality to cruelty BrandomVsDummett: this is not about non-conservatism: it only shows that the expression "boche" has a content which is not contained in the other expressions E.g. the cocnept "temperature" has also changed with the methods of measurement. It's not about novelty of a concept, but undesirable inferences. ---
I 204
In particular the material content of concepts is lost when the conceptual content is identified with the truth conditions. ---
I 427/8
Definition Supervenience/Brandom: one vocabulary supervenes another if and only if there could be no two situations in which true assertions (i.e. facts) would differ expressably in the supervening vocabulary, while the true assertions do not differ expressably in the vocabulary that is being supervened more neutral: if it is clear what is defined in one language, then it is clear what is defined in the other. ---
I 958
Order/Twin Earth/TE/Brandom: it does not help to speak in concepts of what can be distinguished by the individuals, because what they can react depends on which reactions are considered to be different, and then the same problem occurs with regard to the vocabulary used Problem: specifying a vocabulary that satisfies two conditions: 1) The twins are indistinguishable in different environments because of their description in that vocabulary (physical language is not sufficient for that). 2) The sub-determination of the semantic properties of their states in this limited vocabulary must point at something interesting. ---
II 76
Material inference/Sellars/Brandom: from "a east of b" to "b west of a" also from flash to thunder, needs no logic. ---
II 79
Formally valid ones can be derived from good material inferences, but not vice versa Proof: if a subset of somehow privileged vocabulary is given, such an inference is correct if it is materially good and it cannot become a bad one if non-privileged vocabulary is replaced by privileged vocabulary. If one is only interested in logical form, one must be able to distinguish a part of the vocabulary as a especially logical beforehand. E.g. if one wants to explore theological inferences, one must investigate which replacement of non-theological vocabulary with non-theological preserves the material quality of the inference. ---
II 94
Definition "tonk"/Belnap: Rule 1): licenses the transition from p to p tonk q for any q. Rule 2): licenses the transition from p tonk q to q. With that we have a "network map" for inferences: any conclusion is thus permitted. PriorVsBelnap: Bankruptcy of all definitions in the style of Gentzen BelnapVsPrior: Solution: Restriction: no inferences with only old vocabulary that were not allowed previously,otherwise the old contents would be changed retrospectively.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001


The author or concept searched is found in the following 5 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Belnap, Nuel Prior Vs Belnap, Nuel
 
Books on Amazon
"Tonk": (Belnap) PriorVsBelnap: bankruptcy of definitions of the inferential roles in the style of Gentz. ​​"Network card for arbitrary conclusions". Brandom I 198 (>Dummett: "Boche" conservative extension).
Prior: "tonk": Do not start by introducing the link first and then the meaning - cannot have the consequence that another pair of statements is equivalent - Important Argument: "analytical validity" cannot show this - BelnapVsPrior: (per analytical validity): must not define into existence, first show how it works -> typical negation is illegitimate - negation-free fragment - Peirce's law: Read, Logical III 268
Prior: thesis: it is absurd to assume an "analytical validity", a "carte blanche", to introduce a possibility link and then to give them a meaning by simply determining it. His well-known example was "tonk". Absurd: how can the simple introduction of a new link have the consequence that any pair of statements (without "tonk") is equivalent? III 269 If we learned what "tonk" meant, we would see that one or another inference is not truth-preserving. But, and that's Prior's point:
the representative of the view of the analytical validity cannot say this, because he has no independent explanation of the meaning of "tonk" with respect to which he could show that the conclusions are invalid.
Meaning: the meaning, even that of logic links, must be independent of and prior to the determination of the validity of the inference structures! (>BelnapVsPrior).

Pri I
A. Prior
Objects of thought Oxford 1971

Pri II
Arthur N. Prior
Papers on Time and Tense 2nd Edition Oxford 2003
Presentism Lewis Vs Presentism
 
Books on Amazon
Schwarz I 19
Vergangenheit/Zukunft/LewisVsPresentism: es gehört zum gesunden Menschenverstand, dass die letzte Mondlandung 1972 war und dass gewisse Arten längst ausgestorben sind. Presentism: beruft sich aber genauso auf den gesunden Menschenverstand und behauptet, dass diese Dinge nicht mehr real sind. Vergangen sein heißt, nicht mehr zu existieren, Auch zukünftige Arten wird es erst geben, wenn sie da sind. Es gibt nur, was jetzt existiert (geben/existieren/ „es gibt“).
LewisVs Präsentismus: „es gibt“: Lewis behauptet nicht, dass „jetzt Dinosaurier existieren“. Aber es gibt sie (wenn auch nicht heute). Es gibt sie nur in der Vergangenheit. Das akzeptiert aber auch der Präsentist. Was ist dann der Streitpunkt?
Schw I 20
Lösung: hat mit Bereich von Quantifikation zu tun. Quantifikation/Bereich/Schwarz: unbeschränkte Quantoren sind selten und gehören zur Metaphysik. Bsp „es gibt keinen Gott“ bezieht sich auf das ganze Universum. Bsp „Es gibt kein Bier“: bezieht sich auf den Kühlschrank.
Existenz/Lewis/Schwarz: dann gibt es also verschiedene „Existenzweisen“. Zahlen existieren auf eine andere Weise als Tische.
Existenz/Presentism: seine Aussagen darüber, was es gibt, sind absolut unbeschränkt.
Vierdimensionalismus/Existenz: Aussagen darüber, was es gibt ignorieren aus seiner Sicht Vergangenheit und Zukunft. Wenn wir sagen, dass es keine Dinosaurier gibt, ((s) dann dehnen wir (fälschlicherweise) die Gegenwart in die Vergangenheit aus.) Schwarz: wir deuten durch die Gegenwartsform an, dass wir nicht von absolut allen, sondern nur von gegenwärtigen Dingen reden.
Quantifikation/Schwarz: kann aber auch im Präsens neutral sein. Aber auf die Grammatik kommt es nicht an.
Schw I 21
Lösung: wahr machen: was macht die Sätze wahr, Bsp dass Sokrates den Schierlingsbecher trank? Vierdimensionalismus Wahrmacher: die Ereignisse in einem vergangenen Teil der Realität.
Präsentismus: glaubt nicht an vergangene Teile der Realität. Dann muss der Wahrmacher aber ein Merkmal der Gegenwart sein!
Vs Präsentismus: Problem: die Gegenwart ist logisch nicht von der Vergangenheit abhängig. Es ist möglich, dass die Welt erst vor 5 Minuten erschaffen wurde.
Realität/Presentism: (einige Vertreter) man erfasst die Realität nicht, indem man nur feststellt, was für Dinge es gegenwärtig gibt. , Dass es Sokrates gab ist nicht wahr, weil es jetzt gewisse Dinge gibt, sondern weil es sie damals gab. Aussagen darüber was es gab und geben wird, drücken grundlegende Tatsachen aus, die nicht auf Aussage darüber was ist, reduzierbar sind. Dann sind die Satzoperatoren „es war der Fall dass,“ und „es wird der Fall sein“ primitiv und unanalysierbar. (Prior, 1969).
Eigenschaften/LewisVsPrior/LewisVs Präsentismus: Vs diese primitiven Operatoren: Alle Wahrheiten müssen darauf beruhen, was für Dinge mit welchen Eigenschaften es gibt. Die beiden obigen Operatoren würden ja auch nicht ausreichen. Bsp „Sokrates wird heute noch bewundert“ ((s) Das unterscheidet die Gegenwart nicht so wie hier gewünscht, von der Vergangenheit.) Bsp „Es gab mehrere englische Könige namens Charles“: Problem: es gab keinen Zeitpunkt, zu dem es mehrere gab. Dann muss man also unter anderem auch plurale Vergangenheits-Quantoren akzeptieren.
Four dimensionalism/Lewis: Lösung: Temporaloperatoren verschieben einfach den Bereich der Quantoren Bsp „...1642“ ist wie „...in Australien“. Dann: mit „es gab mehrere englische Könige namens Charles“ quantifizieren wir über einen größeren Ausschnitt der Vergangenheit, vielleicht über alle vergangenen Dinge zusammen.
Präsentismus: (einige Vertreter) versuchen sich das anzueignen, ohne die Metaphysik zu teilen: Bezugnahme auf „Sokrates“ oder „1642“ ist dann irgendwie abstrakt und von ganz anderer Art als die auf konkrete Dinge (Bigelow 1996). Vielleicht sind vergangene Zeiten sprachliche Fiktionen, Sätze und ihre Bewohner darin enthaltene Kennzeichnungen (Beschreibungen). Dann würde Bsp ...Schierlingsbecher“ nicht verlangen, dass es jemand aus Fleisch und Blut gibt, der irgendetwas tut. (!). Es reicht, wenn eine Fiktion davon erzählt ((s) >Field).
Schw I 22
Andere Lösung/Präsentismus: solche Sätze über vergangene Dinge als mengentheoretische Konstruktionen aus gegenwärtigen Dingen: der Sokrates des Jahres 399 ist dann eine Menge jetzt existierender Eigenschaften, darunter auch die Eigenschaft, den Schierlingsbecher zu trinken. VsPräsentismus: nicht alle Dinge, die es je gab, sind in unserer Sprache beschreibbar oder aus gegenwärtigen Ereignissen konstruierbar. Außerdem gibt es viele Fiktionen, denen nichts entspricht. Was unterscheidet die „echten“ von den „falschen“?
Four dimensionalism: „Surrogat V“ („Ersatz V“): fasst andere Zeiten und ihre Bewohner als metaphysisch grundlegende Entitäten auf. Bsp „Sokrates“ bezieht sich auf eine irreduzible Entität („Wesenheit“), die irgendwie mit den Eigenschaften die wir von Sokrates annehmen, verknüpft ist. (LewisVs)
Problem: die Verknüpfung darf nicht darin besteht, dass die Entität diese Eigenschaften hat! Denn das wäre dann der echte four dimensionalism.
LewisVs „ersatz world“: es lässt sich keine Theorie von Ersatz-Sokratessen entwickeln, wo diese wirklich „abstrakt“ sind .
PresentismVsFourdimensionalism: kehrt wesentliche Aspekte der Realität unter den Teppich: was wird aus dem Fluss der Zeit, dem Wandel der Dinge und der Besonderheit der Gegenwart? Das vierdimensionale Block Universum ändert sich nie. , seine Zeit Dimension „fließt“ nicht. Bsp dann kann ich mich nicht freuen, dass der Zahnarztbesuch vorbei ist, weil er immer noch genauso real ist.
Vierdimensionalismus Vs Präsentismus: Bsp Zahnarztbesuch: ich bin froh, dass er jetzt nicht mehr ist, nicht, dass er aus der Realität getilgt wurde. Genauso, wie ich froh bin, dass der Anschlag nicht hier geschah, sondern woanders.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

Schw I
W. Schwarz
David Lewis Bielefeld 2005
Prior, A. Belnap Vs Prior, A.
 
Books on Amazon:
Nuel Belnap
BelnapVsPrior: wenn man logisches Vokabular einführt, muß man solche Definitionen durch die Bedingung einschränken, daß die Regel keine nur altes Vokabular enthaltende Inferenzen zuläßt. LL. Das heißt, die neuen Regeln müssen das Repertoire konservativ erweitern. > Bsp "boche" Brandom 198
Brandom: Wenn diese Regeln nicht inferentiell konservativ sind, gestatten sie neue materiale Inferenzen und ändern damit die Gehalte, die mit dem alten Vokabular verbunden waren.
Die expressive Auffassung der Logik verlangt, daß keine neuen Inferenzen, die nur altes Vokabular enthalten, dadurch angemessen gemacht werden.
Konservativität/konservative Erweiterung/Dummett: wenn eine logische Konstante durch Einführungs-und Eliminationsregeln eingeführt ist, können wir das eine konservative Erweiterung der Sprache nennen.II 93
Bsp das könnte auf Belnaps "tonk" zutreffen: Einführungsregel der Disjunktion und Eliminationsregel der Konjunktion:
Def "tonk"/Belnap: 1. Regel: lizensiert den Übergang von p zu p tonk q für beliebige q. 2. Regel: lizensiert den Übergang von p tonk q zu q. Damit haben wir eine "Netzkarte für Inferenzen": jede beliebige Folgerung ist damit gestattet! II 94
PriorVsBelnap/PriorVsGentzen: das ist der Bankrott von Definitionen im Stile Gentzens.
BelnapVsPrior: man kann, wenn man logisches Vokabular einführt, solche Definitionen durch die Bedingung einschränken, daß die Regel keine Inferenzen mit ausschließlich altem Vokabular zuläßt, die nicht bereits vor der Einführung des logischen Vokabulars erlaubt waren. (Konservative Erweiterung).Eine solche Einschränkung ist notwendig und hinreichend.
Brandom: die expressive Analyse des logischen Vokabulars liefert uns nun einen tiefen Grund für diese Bedingung: nur so kann das logische Vokabular seine expressive Funktion ausüben.Die Einführung neuen Vokabulars würde ohne die einschränkende Bedingung (Konservativität) neue materiale Inferenzen gestatten und würde so die Gehalte ändern, die mit dem alten Vokabular korreliert sind. ((s) rückwirkende Änderung, auch der Wahrheitswerte etablierter Sätze).
Read:Bedeutung: die Bedeutung, selbst die logischer Verknüpfungen, muss unabhängig sein von und vor der Bestimmung der Gültigkeit der Folgerungsstrukturen. Logik III 269
Belnap: kam der Ansicht der »analytischen Gültigkeit« zu Hilfe. Was ihr fehlt, sagte er, ist jeder Beweis, daß es eine solche Verknüpfung wie "tonk" überhaupt gibt. Das ist ein Problem für Definitionen allgemein. Man kann nicht in die Existenz hinein definieren. Man muss zuallererst zeigen, dass es ein solches Ding (und nur 1) gibt. Bsp "Pro-Summe" zweier Brüche.
(a/b)!(c/d) wird definiert als ( a+c)/ (b+d).
Wenn man Zahlen einsetzt,kommt man schnell zu Ergebnissen, bei denen völlig falsche Rechenergebnisse herauskommen.Zwar ist es leicht, usprünglich passende Zahlen zu finden, doch sie lassen sich nicht kürzen.(> Dubislav). Logik III 270
Belnap: wir haben nicht gezeigt, und können es nicht zeigen, dass es eine solche Verknüpfung gibt. Dasselbe gilt für "tonk".
Read: Ein Problem bleibt: wieso gibt es hier überhaupt eine Analogie zwischen Definitionen und Verknüpfungen. Es kann nicht immer falsch sein, eine Sprache durch neue Verknüpfungen zu erweitern. Man könnte sich Rechenregeln für »konservative« Erweiterungen von Sprachen vorstellen. Die alten Regeln müssen fortbestehen.

Beln I
N. Belnap
Facing the Future: Agents and Choices in Our Indeterminist World Oxford 2001
Prior, A. Kripke Vs Prior, A.
 
Books on Amazon
Prior I 169
Names/Prior: Thesis: Something that does not exist cannot be named, the same way as it cannot be pushed aside by a foot. And this neither by somebody who believes in the existence nor by somebody who does not believe in its existence.
In circumstances in which object x is not present, x cannot be used as proper name in sentences and there are no facts with x.
Names/KripkeVsPrior: Developed systems in which simple sentences with x are false if x does not exist and the designated truth values
I 170
Follow specific rules, e.g. negations of these simple sentences become true. Order/Prior: This leads to an absolute differentiation between simple and complex sentences.
Names/Kripke: Are logically without structure as well.
But, because it is different in Lesniewski than in Kenny, an unbeliever is able to use names for the objects whose existence he is doubting. There are naturally names for the imagined or the simply possible world.
E.g. it is possible that children develop fantasies based on what they imagine and an adult annoys them by bringing up other fantasies.
The question is whether the same object is named. This is the problem for purely future or merely possible individuals as well.

K I
S.A. Kripke
Name und Notwendigkeit Frankfurt 1981

K III
S. A. Kripke
Outline of a Theory of Truth (1975)
In
Recent Essays on Truth and the Liar Paradox, R. L. Martin (Hg), Oxford/NY 1984

Pri II
Arthur N. Prior
Papers on Time and Tense 2nd Edition Oxford 2003
Prior, A. Chisholm Vs Prior, A.
 
Books on Amazon
I 182
Recurring/Time/Prior: if a world state returns, it returns countless times: when we have had it at least n times, we have already had it at least n+1 times. Recurring/Time/ChisholmVsPrior: this is not mandatory: from the fact that a given state of the world occurs again does not follow that other world states reoccur.

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

The author or concept searched is found in the following theses of the more related field of specialization.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
propos Quantific. Grover, D.
 
Books on Amazon
II 58
propositionale Variablen/Quantifikation/Suppes/Heidelberger: (Heidelberger 1968, S 214): These propositionale Variablen müssen entweder Namen von Propositionen, daß-Sätze oder Namen von Sätzen nehmen. HeidelbergerVsRamsey: (ad Ramsey: -"Tatsachen und Propositionen")
Ramsey: Bsp
Er hat immer recht:
Paraphrase:
(p)(wenn er behauptet p dann p). (s) ohne "daß"!)
HeidelbergerVsRamsey: es ist nicht klar, ob das letzte Vorkommnis von "p" innerhalb oder außerhalb der Reichweite des Allquantors fällt.
II 146
propositionale Quantifikation/sQ/Grover: These es gibt sie in der Alltagssprache (Englisch).
Prior: (1967) dito.
StrawsonVsPrior/StrawsonVsGrover: gibt es nicht in der Alltagssprache.