Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]


 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

The author or concept searched is found in the following 4 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Existential Generalization Hintikka
 
Books on Amazon
I 42
Existing Generalization/EG/HintikkaVsParsons, Terence: his criterion of the existential generalization is wrong, because it can fail for reasons that have nothing to do with non-existence. E.g.
(1) Queen Victoria knew that Lewis Carroll is Lewis Carroll.
From this one cannot infer, even though Caroll existed, and this was known by the Queen that
(2) (Ex) Queen Victoria knew that Lewis Carroll is x.
And therefore
(3) Someone is so that Queen Victoria knew that he was Lewis Carroll.
(2) and (3) say the same as
(4) Queen Victoria knew who Lewis Carroll is.
But this is not entailed by (1).
Existential Generalization/EG/Hintikka: the equivalence of (2) - (3) with (4) is, however, quite independent of whether the quantifiers go only about existent or non-existent objects.
The reason for the failure of the existential generalization is not a failure of the unambiguousness.
Unambiguity, however, fails because in various situations, which are compatible with the knowledge of the queen, the name Lewis Carroll can be applied to different people. Therefore, not only a single specific object can function as the value of "x".
Therefore, the existential generalization does not apply in (1) and yet it can be understood that it obliges the one who utters it to the existence of Lewis Carroll. Therefore, Parsons criterion fails.
---
I 54
Existential Generalization/EG/Hintikka: the existential generalization entitles us to move from one sentence S (b) to a singular term "b" to the existence statement (Ex) S (x). This fails in intensional (epistemic) contexts.
Transition from "any" to "some". (> Existential Generalization)
E.g. epistemic context:
(10) (premise) George IV knew that (w = w)
(11) (tentatively concluding) (Ex) George IV knew that (w = x)
---
I 55
Problem: the transition from (10) to (11) fails because (11) has the strength of (12) (12) George IV knew who w is.
Existential generalization/failures/Solution/Frege/Hintikka: assumed that we are dealing with ideas of speakers in intensional (opaque) contexts.
HintikkaVsFrege: Problem: then (11) would in any case follow from (10) ((s) And that is just not desired). For one would have to assume that there is in any case any meaning under which George IV imagines an individual w.
Problem: "w" picks out different individuals in different worlds.
---
I 56
Semantics of Possible Worlds/Solution/Hintikka: E.g. Suppose (13) George knows that S (w)
to
(14) (Ex) George knows that S (x)
Whereby S (w) does not contain expressions that create opaque contexts.
Then we need an additional condition
(15) (Ex) in all relevant worlds (w = x)
But this is not a well-formed expression in our notation. We must say what the relevant worlds are.
Definition relevant world/Hintikka: are all those which are compatible with the knowledge of George.
Thus, (15) is the same with
(16) (Ex) George knows that (w = x).
This is the additional premise. That is, George knows who is w. (knowing-that, knwing-who, knowing-what).

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

Non-Existence Hintikka
 
Books on Amazon
I 37
Non-existent objects/Unrealized Possibilities/HintikkaVsQuine/Hintikka: Thesis: there are non-existent objects in the actual world. (> Possibilia). HintikkaVsQuine: the philosophers who reject them have thought too strongly in syntactic paths.
Hintikka. Thesis: one has to answer the question rather semantically (model-theoretically).
Fiction/Ryle: test: is the paraphrase valid?
Terence ParsonsVsRyle: Ryle's test fails in cases like e.g. "Mr. Pickwick is a fiction ".
HintikkaVsParsons: the relevance of the criterion is questionable at all.
---
I 38
Ontology/Language/Linguistically/HintikkaVsRyle: how should linguistic questions such as paraphrasability decide on ontological status? Solution/Hintikka: for the question whether there are non-existent objects: model theory.
E.g. Puccini's Tosca: it's about whether the soldiers have bullets in their rifle barrels.
N.B.: even if they have some, they would be just fictional!
Model theory/Hintikka: the model theory provides a serious answer. ((s) "true in the model", means it is true in the story that the bullets are there).
HintikkaVsParsons: one should not argue too strongly syntactically, i.e. not merely ask what conclusions can be drawn and which cannot.
Acceptance/Acceptability/Inferences/Hintikka: ask for the acceptability of inferences and of language and intuitions are syntactic.
Singular terms/ontological obligation/existence/Parsons: Parsons argues that the use of singular terms obliges us to an existential generalization. And so on a referent. That is, it is a commitment to an inference.
HintikkaVsParsons.
---
I 39
Non-existent objects/substance/world/Tractatus/Hintikka: the reason why Wittgenstein postulated his "objects" as the substance of the world, ((s) which cannot be increased or diminished), is that their existence cannot be expressed. ---
I 103
Non-existence/not well-defined/HintikkaVsMontague: the Montague semantics does not allow the question of existence or non-existence to be meaningless because an individual is not well-defined in a world. ((s) Because in Montague the domain of individuals is assumed to be constant). Individual domain/solution/Hintikka: we have to allow that the individual domain is not constant. But Problem:
Quantification/belief context/existence/truth/Hintikka: in the following example we must presuppose existence so that the proposition can be true:
(11) John is looking for a unicorn and Mary is looking for it too. ((a) the same unicorn).
((s) numbering sic, then continue with (8)
Range/Quantifier/Hintikka: in the only natural reading of (11) one has to assume that the range of the implicit quantifier is such that "a unicorn" has a wider range than "searches/looks for".
((s) that is, that both are looking for the same unicorn.) Problem: how can one know whether both subjects believe in the same individual?)

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

Non-Existence Parsons
 
Books on Amazon
Hintikka I 37
Non-Existential Objects/Unrealized Possibilities/HintikkaVsQuine/Hintikka: Thesis: there are non-existent objects, namely in the actual world. (> Possibilia). HintikkaVsQuine: the philosophers who reject them have thought too strongly in syntactic paths.
Hintikka: Thesis: one has to answer the question rather semantically (model-theoretically).
Fiction/Ryle: test: Does the paraphrase apply?
Terence ParsonsVsRyle: Ryle's test fails in cases like e.g. "Mr. Pickwick is a fiction".
HintikkaVsParsons: the relevance of the criterion is questionable at all.
---
I 38
Ontology/Language/Linguistic/HintikkaVsRyle: how should linguistic questions such as paraphrasability make decisions about ontological status? Solution/Hintikka: for the question whether there are non-existent objects: model theory.
E.g. Puccini's Tosca: here, it is about whether the soldiers have bullets in their rifle barrels.
N.B.: even if they had some, these would be just fictional ones!
Model theory/Hintikka: model theory provides a serious answer. ((s) is "true in the model", means, it is true in the story that the bullets are there).
HintikkaVsParsons: one should not argue too strongly syntactically, i.e. not merely ask what conclusions can be drawn and which cannot.
Acceptance/Acceptability/Inferences/Hintikka: asking for the acceptability of inferences and of language and intuitions is syntactic.
Singular terms/ontological obligation/existence/Parsons: Parsons argues that the use of singular terms obliges us to an existential generalization. And so on a speaker. That is, it is a commitment to an inference.
HintikkaVsParsons.

ParCh I
Ch. Parsons
Philosophy of Mathematics in the Twentieth Century: Selected Essays Cambridge 2014

ParTa I
T. Parsons
The Structure of Social Action, Vol. 1 1967

ParTe I
Ter. Parsons
Indeterminate Identity: Metaphysics and Semantics 2000


Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996
Paradoxes Putnam
 
Books on Amazon
I 232f
Paradoxes/truth/PutnamVsTarski: the paradox of his theory is that you have to stand outside the whole hierarchy to say that the hierarchy exists - Charles Parsons: thesis: statements about truth values are made in a higher language - a speech act 'sui generis'. ---
I 234
PutnamVsParsons, Charles: not more 'sui generis' than a sentence in red ink - merely formalistic trick to say, they could then not contain paradoxes - the problem is only shifted: the language in which we express that sentences in red ink ... - solution/Putnam: some forms of discourse can be understood without a prerequisite concept of truth - Rorty: proposes this for all discourses - some: these things could not be "said, but shown" - PutnamVs: the notion that there was a discursive thought that could not be said is incomprehensible - Gödel: takes set-theoretic paradoxes to be solved; semantic paradoxes for not solved.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990


The author or concept searched is found in the following 7 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Parsons, Ch. Putnam Vs Parsons, Ch.
 
Books on Amazon
I 233
Language/Paradox/antinomies/Tarski/Putnam: that brings us to the philosophically important opportunity to deny that our informal discourse is a "language". (That says Russell!). Charles Parsons: (1987) the statement about the truth value in each higher-levelled language is a "speech act sui generis".
PutnamVsParsons, Charles: that such "systematically ambiguous statements" as
(V) Each language S has a meta-language MS
look quite the same way as ordinary inferences, but are none. (This works by inserting to infinity: language Sn has the metalanguage MSn). For Parsons this is supposed to be a very different kind of discourse that cannot be understood in the normal kind of language use.
---
I 234
Putnam: that is simply incomprehensible for me: E.g. as if language, which is written in red ink, would be a "language sui generis". Since generalizations, written in red ink, about "all languages", would not include the red ink language in which they are written (the Red ink language is sui generis), we could not get any paradoxes.
But this is only a formalistic trick:
The problem is only shifted: in what language do we express the fact that "generalizations about the Non-Red ink languages do not go beyond the red ink language"?.
Putnam: Solution: Perhaps the idea is, in fact, that some forms of discourse can be understood without presupposing the concept of truth at all.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990
Parsons, Ta. Luhmann Vs Parsons, Ta.
 
Books on Amazon
Au Kass 11
Interpenetration/Parsons: verschiedene Teilsysteme sind gekoppelt: Bsp Kultur dringt in das Sozialsystem ein, (interpenetriert mit ihm).
Bsp Sozialsystem wirken per Sozialisation auf die Individuen ein.
Bsp Individuen domestizieren über Lernvorgänge ihre eigenen Organismen. Damit markiert Parsons Überschneidungen.
Aber nach der ganzen Theorieanlage geschah das nicht auf einer operativen Ebene! Vielmehr denkt Parsons, dass die verschiedenen Teilsysteme beitragen zur Emergenz von Handlung. Sie sind nicht selber schon operativ!
Wenn sie als Handlungssysteme ausdifferenziert werden, dann wiederum nur auf der Ebene von Handlung. Diese Systeme müssen dann ihrerseits wieder alle Anforderungen von Systemen erfüllen. ((s) Also bleiben die Ebenen getrennt).
LuhmannVsParsons: aber der Begriff, der sagen müsste, was denn eigentlich am anderen System mitwirkt oder wie denn eigentlich Kultur ein Teil des sozialen Systems ist, dieser Begriff konnte nie mit der Vierereinteilung der Parsonsschen Box (s.o.) erklärt werden.
D.h. es müssten ja mehrere Systembeziehungen gleichsam internalisiert werden und als interne Subsysteme ausgewiesen werden und dann wäre das ganze System ausdefiniert durch die Beziehungen interpenetrativer Art.
Das ging nicht und blieb daher unklar.
AU Kass 1
LuhmannVsParsons: Begrifflichkeit beschränkt durch Strukturfunktionalismus: man konnte nicht nach der Funktion von Strukturen fragen, oder Begriffe wie Bestand oder Bestandsvoraussetzung, Variable oder den ganzen methodologischen Bereich zu untersuchen. Beschränktheit dadurch, dass ein bestimmter Gegenstand als vorgegeben angenommen wurde. keine Kriterien für den Bestand des Gegenstands
statt dessen muss die Theorie alle Devianz (Abweichung) und Disfunktion mitenthalten können. (bei Parsons nicht möglich).
Frage: in welchem Zeitraum und welchen Bandbreiten ist ein System identifizierbar? (Bsp Revolution: ist die Gesellschaft hinterher noch die selbe Gesellschaft?)
Bestandskriterien Biologie: Definition durch Tod. Das Lebende reproduziert sich aus eigenen Mitteln.
AU Kass 2
LuhmannVsParsons: Zuordnungen nicht immer zwingend.
LuhmannVsParsons: gewisse Hermetik des Begriffsschemas, der Zwang die 4 Boxen immer auszufüllen, leitet die Theorieentscheidungen. Ist dadurch immer mehr durch selbstgestellte Probleme beschäftigt. Man kann keine direkten Fehler erkennen, aber dennoch eine Sackgasse.
LuhmannVsParsons: dieser hat schon viel integriert: Kybernetik, Input/Output Sprache, Linguistik Aber Selbstreferenz (wichtig in der modernen Systemtheorie) ist im Rahmen des Parsonsschen Modells nicht möglich. Daher brauchen wir interdisziplinäre Lösungen.

AU I
N. Luhmann
Einführung in die Systemtheorie Heidelberg 1992

Lu I
N. Luhmann
Die Kunst der Gesellschaft Frankfurt 1997
Parsons, Ta. Verschiedene Vs Parsons, Ta. Luhmann AU Kass 14
Konflikt/Luhmann: hier gibt es eine ideologische Theoriekontroverse in den 50er Jahren: DahrendorffVsParsons: Überschätzung von Konsens, Unterschätzung von Konflikt.
Luhmann: das wurde in Parsons hineingelesen.
Luhmann: Frage: kann man die Unterscheidung Konsens/Konflikt so treffen? Kooperation/Konkurrenz? Kann man sich Modelle vorstellen, die nur für eine Seite optieren, Bsp dass unsere Gesellschaft nur eine Konkurrenzgesellschaft sei oder Bsp dass ohne Kooperation gar keine Handlung möglich wäre.
Lösung/Luhmann: der Begriff der Kommunikation mit der Bifurkation ja/nein zeigt, dass in der Operation selbst Kooperation und Konkurrenz ständig real sind!
D.h. Einseitigkeit belastet eine Theorie.
Konsens und Konflikt kommen immer beide vor, eine Theorie muss das berücksichtigen.
AU Kass 1
Action theoryVsParsons: Handlung sei unvereinbar mit irgendeinem System.




Parsons, Ter. Stalnaker Vs Parsons, Ter.
 
Books on Amazon
I 73
Bare particulars/modal logic/ML/semantics/Stalnaker: the problem is now to connect the bare particulars-theory with these three restrictions with the quantified modal logic (ML).
I 74
Terence ParsonsVs/Stalnaker: T. Parsons attacked this proof theoretically (1969). Anti-essentialism/T. Parsons: question: what axioms do we need for a full and reasoned anti-essentialist theory? That means a theory that prevents any questionable ascription of essential properties?
StalnakerVsParsons: problem: some of his propositions are not theorems: e.g.
Theorem: (Ex)N(Fx) > (x)N(Fx).
((s) if F is a necessary property for an object then this applies to all such objects x) E.g. if a square is necessary angular, then all squares).
Stalnaker: but the following substitution instance is not a theorem:
(Ex)N(Rxy) > (x)N(Rxy).
((s) If something is necessary the father of y, all is necessary the father of y.)
Stalnaker: that means the atomic predicate "F" does not represent any property as it should normally be but just a random property of a certain kind.
This is not bad per se but imposes the semantics additional burdens. Because the rules have to pick out suitable properties as values for atomic predicates. ((s) QuineVs - Quine: predicates do not represent properties).
properties/anti-essentialism/predicates/Stalnaker: in distinguishing it is naturally about between intrinsic, qualitative characteristics and referential or possible world-indexed properties. Only the former come into question.
StalnakerVsParsons: this one requires this but does not explain it.
Atomic predicate/Stalnaker: this concept cannot help because it is purely syntactic and cannot make a semantic job by itself.
Anti-essentialism/quantified modal logic/Stalnaker/conclusion: to connect the two, we need real semantic conditions for atomic predicates.

Sta I
R. Stalnaker
Ways a World may be Oxford New York 2003
Parsons, Ter. Hilbert Vs Parsons, Ter.
 
Books on Amazon
I 37
Nichtexistente Objekte/unverwirklichte Möglichkeiten/HintikkaVsQuine/Hintikka: These: es gibt nichtexistente Objekte, und zwar in der wirklichen Welt (WiWe). (>Possibilia). HintikkaVsQuine: die Philosophen, die sie ablehnen, haben zu stark in syntaktischen Bahnen gedacht.
Hintikka. These: man muss die Frage eher semantisch (modelltheoretisch) beantworten.
Fiktion/Ryle: Test: gilt die Paraphrase?
Terence ParsonsVsRyle: Ryles test schlägt fehlt in Fällen wie Bsp „Mir. Pickwick ist eine Fiktion“.
HintikkaVsParsons: die Relevanz des Kriteriums ist überhaupt fraglich.
I 38
Ontologie/Sprache/sprachlich/HintikkaVsRyle: wie sollten linguistische Fragen wie Paraphrasierbarkeit über ontologischen Status entscheiden? Lösung/Hintikka: für die Frage ob es nichtexistente Objekte gibt: Modelltheorie.
Bsp Puccinis Tosca: her geht es darum, ob die Soldaten Kugeln in ihren Gewehrläufen haben. ((s) sic, von Puccini, nicht von Verdi).
Pointe: selbst wenn sie welche haben, wären es nur fiktive! ((s) innerhalb der Geschichte).
((s) D.h. damit die Geschichte überhaupt erzählt werden kann, muss man annehmen, dass über den entsprechenden Satz mit “wahr” oder “falsch” entschieden werden kann, abhängig davon, ob Kugeln in den Läufen sind. Sonst wäre der Satz unverständlich.)
Modelltheorie/Hintikka: liefert eine ernstzunehmende Antwort. ((s) „wahr im Modell“ heißt, in der Geschichte ist es wahr, dass Kugeln in den Läufen sind).
HintikkaVsParsons: man sollte nicht zu stark syntaktisch argumentieren, d.h. nicht bloß fragen, welche Schlußfolgerungen gezogen werden dürfen und welche nicht.
Akzeptanz/Akzeptierbarkeit/Inferenzen/Hintikka: fragen nach der Akzeptierbarkeit von Inferenzen und von Sprache und Intuitionen sind syntaktisch.
sing Term/ontologische Verpflichtung/Existenz/Parsons: Parsons spricht davon, dass der Gebrauch von sing Term uns zu einer existentiellen Generalisierung verpflichtet. Und damit auf eine Referenten. D.h. es ist eine Verpflichtung zu einer Inferenz.
HintikkaVsParsons.
I 41
Nichtexistente Objekte/mögliche Gegenstände/unverwirklichte Möglichkeiten/Hintikka: aber sind nicht einige dieser nichtexistenten Objekte in unserer eigenen aktualen Welt (WiWe)? Hintikka: These: ja, einige dieser bloß möglichen Objekte sind in der WiWe. bona fide Objekt/Hintikka: kann in einer Möwe existieren und in einer anderen fehlen.
Weltlinie/Hintikka: wenn es darum geht, welche gezogen werden können ist Existenz nicht das wichtigste Problem. Eher Wohldefiniertheit.
HintikkaVsLeibniz: wir erlauben auch, dass ein Objekt in mehreren MöWe existiert.
Frage: wenn Bewohner zweier verschiedener Möwe dann identisch sein können, wann sind sie dann identisch?
I 42
Existentielle Generalisierung/EG/HintikkaVsParsons: das zeigt, dass sein Kriterium der EG falsch ist, denn sie kann fehlschlagen aus Gründen, die nichts mit Nichtexistenz zu tun haben. Bsp
(1) Königin Victoria wußte, dass Lewis Carroll Lewis Carroll ist
daraus kann man nicht schließen, selbst obwohl Caroll existierte, und dies von der Königin gewusst wurde, dass
(2) (Ex)Königin Victoria wußte, dass Lewis Carroll x ist.
Und daher
(3) Jemand ist so, dass Königin Victoria wußte, dass er Lewis Carroll ist
(2) und (3) sagen dasselbe wie
(4) Königin Victoria wußte, wer Lewis Carroll ist.
Das ist aber nicht von (1) impliziert (entailed).
Existentielle Generalisierung/EG/Hintikka: die Äquivalenz von (2)-(3) mit (4) ist aber ganz unabhängig davon, ob die Quantoren nur über existente oder auch über nichtexistente Objekte gehen.
Der Grund für das Fehlschlagen der EG ist nicht ein Fehlschlagen der Eindeutigkeit.
Eindeutigkeit schlägt allerdings fehl, denn in verschiedenen Situationen, die mit dem Wissen der Königin kompatibel sind, kann der Name Lewis Carroll auf verschiedene Personen angewendet werden. Daher kann nicht nur ein einzelnes, bestimmtes Objekt als Wert von „x“ fungieren.
Daher findet die EG keine Anwendung und (1) und dennoch kann sie so verstanden werden, dass sie den Äußerer auf die Existenz von Lewis Carroll verpflichtet. Daher schlägt Parsons Kriterium fehl.
Shapiro, St. Field Vs Shapiro, St.
 
Books on Amazon
II 357
Intermediate Claim/IC/Parsons/Shapiro/Field: both acknowledge that. They formulate an intermediate position between the strong and the weak assertion saying that according to that skepticism about the determinacy becomes uninteresting. (IC) any two persons who accept the schematic arithmetic must consider the theory of another equivalent to their own.
II 358
FieldVsShapiro/FieldVsParsons: 1) I doubt that you have to accept the intermediate claim (VsIC). 2) Even if we accept it, skepticism about determinacy is not uninteresting.
FieldVsIC: E.g. X (male) considers his own schematic arithmetic as indeterminate, but acknowledges the weak conclusion that each "copy" of it in his own language is equivalent to his own arithmetic.
Question: Does X have to regard a Y (female), who accepts schematic arithmetic, as someone who accepts something equivalent to that which X accepts?.
Assuming both X and Y use the same vocabulary: "number", "successor", etc.
Question: Does X have to
a) translate Y’s number theoretical vocabulary homophonically, or rather.
b) assume that if he introduces a new special term as a translation of Y’s term "number" (E.g. "number*"), etc., he then has an argument for an equivalence between his own vocabulary and the translation of Y’s vocabulary. ((s) equivalence rather than homophony).
Question: can we not simply apply the conclusion from the monolingual case for it? No, because even if X assumes that Y accepts the full scheme (correctly), it only means that he X is tied to the acceptance of any new instances in Y’s own language! (And that X should be committed to their translations).
If X cannot argue that Y can enhance her language for every predicate P in hir own language (i.e. "number", etc.), so that it contains an expression that X can translate as P, then there is no reason to assume that X should consider Y’s schemes complete in relation to X’s language.
Problem: there is no way to argue for it without leaving the question open. E.g. X cannot argue that, because Y accepts full arithmetic, she must accept induction over a predicate, which means "the same" as X’s predicate "natural number". (s) he does not know whether the predicate means the same thing >Translation indeterminacy).
Field: this is just a variant of McGee’s cheating that Y must accept induction on a predicate whose extension are the natural numbers. ((s) he does not know whether this is the extension >indeterminacy of the reference).
II 360
FieldVsShapiro/VsIntermediate Claim/Vs(IC): the reason why we cannot accept the (two-language) intermediate claim is that we are forced (in the single-language case) to consider two copies (of theories) in our own language as equivalent. FieldVs(IC): even if the intermediate claim applied, it would be indeterminate! It would guarantee that in every acceptable semantic interpretation of X’s language the extension of "natural number" would be identical with the extension of the term "the extension of Y’s term "natural number"". But even that would not show that there are no non-standard elements in every acceptable interpretation of this joint extension! (Superior view of asymmetry).

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980
Various Authors Luhmann Vs Various Authors
 
Books on Amazon
Habermas I 436
VsParsons: bildet das klassische Modell einfach durch Systeme nach. (Soziales System = Handlungssystem). - Luhmann stattdessen: Mensch als Teil der Umwelt der Gesellschaft. Das ändert die Prämissen aller Fragestellungen. - Methodischer Antihumanismus.
Habermas I 440
LuhmannVsHumanismus: "Kardinalfehler" Verquickung von Sozial und Sachdimension.
Lu II 28
LuhmannVsDualism: von Beobachter und Gegenstand. Universalität/Vs: die Gesamtsicht, die Universalität mußte aufgegeben werden und wurde durch »Kritik« ersetzt, mit der der Standpunkt des Subjekts sich zur Universalität wieder aufrundet«. - Fundament/Luhmann: es gibt keinen letzten Halt. (Wie Quine, Sellars, Rorty). II 42 - VsMarx: lehnt die Rede von »gesellschaftlichen Widersprüchen« ab: es geht einfach um einen Interessengegensatz. Auch Konkurrenz ist kein Widerspruch: zwei Personen können durchaus dasselbe Gut anstreben.
Widersprüche/Luhmann: entstehen nur aus der Selbstbezüglichkeit von Sinn. Nicht wie bei Marx. - Widersprüche/Rechtssystem: dient nicht zur Vermeidung, sondern zur Regelung von Konflikten. II 78 - Wertfreiheit: (Max Weber): der Verzicht auf Wertungen ist sozusagen der blinde Fleck einer Beobachtung zweiter Ordnung. II 89 - Vs Rechte Politik: hier gibt es überhaupt keine Theorie, die in der Lage wäre, andere Theorien zu lesen. Es gibt nur Apercus oder gewisse literarische Leitideen. II 90/91 - VsGehlen: wir haben uns nicht den Institutionen unterzuordnen. II 102 - VsAction Theory: ganz unscharfer, nur durch Zeigen auf Menschen bestimmbarer Begriff von Individuen. So werden Sprachgewohnheiten als Sachkenntnisse ausgegeben: denn die Sprache verlangt von uns, Subjekte einzusetzen. LL. >Sprache. II 103 - Vernunft/VsAdorno: man sollte nicht resignieren (Dialektik der Aufklärung) sondern fragen, ob es nicht ohne Vernunft besser geht! II 112 - Reizüberflutung/LuhmannVsTradition: kann gar nicht stattfinden. Denn schon der neurophysiologische Apparat schirmt das Bewusstsein drastisch ab. Das operative Medium Sinn tut ein übriges. II 125 - Mensch/Gehlen: versuchte, den Menschen aus seinem Unterschied zum Tier zu bestimmen. (LuhmannVs). II 138 - VsParsons: Begrifflichkeit beschränkt durch Strukturfunktionalismus: man konnte nicht nach der Funktion von Strukturen fragen, oder Begriffe wie Bestand oder Bestandsvoraussetzung, Variable oder den ganzen methodologischen Bereich zu untersuchen. Beschränktheit dadurch, daß ein bestimmter Gegenstand als vorgegeben angenommen wurde. - keine Kriterien für den Bestand des Gegenstands - statt dessen muss die Theorie alle Devianz (Abweichung) und Disfunktion enthalten können. (bei Parsons nicht möglich). - Frage: in welchem Zeitraum und welchen Bandbreiten ist ein System identifizierbar? (Bsp Revolution: ist die Gesellschaft hinterher noch die selbe Gesellschaft?) Bestandskriterien Biologie: Definition durch Tod. Das Lebende reproduziert sich aus eigenen Mitteln. Selbstreferenz (wichtig in der modernen Systemtheorie) ist im Rahmen des Parsonschen Modells nicht möglich. Daher brauchen wir interdisziplinäre Lösungen. (Kass 3.) - VsAction Theory: der Begriff der Handlung eignet sich nicht, weil ein Akteur vorausgesetzt wird! Es gibt sie aber auch ohne Zuschauer! Im Prinzip kann eine Handlung als solitäre, sozial resonanzlose Sache vorgestellt werden! - Paradoxie/Luhmann: das Verfahren der Auflösung der Paradoxie ist logisch anrüchig, wird aber von den Logikern selbst ständig angewendet: sie benutzen einen Wechsel der Ebenen. Einzig folgende Frage darf nicht gestellt werden: was denn die Einheit der Differenz der Ebenen sei. (Kass.4) - VsEquilibrium theories: Heute fragwürdig; 1. von der Naturwissenschaft her: es sind gerade Ungleichgewichte stabil, equ. eher Metapher (Kass.6) - Tradition: "Übertragung von Patterns von Generation zu Generation" Gespeicherte Wertmuster, die immer wieder angeboten werden und vom Nachwuchs übernommen. Diese Muster sind dann dennoch dieselben. VsTradition: Frage: woher kommt überhaupt die Identität. Wie könnte man von Selbigkeit reden, ohne externen Beobachter? Das wird auch nicht viel anders durch die Annahmen eines reziproken Verhältnisses mit Lernen. Luhmann: statt dessen: (Autopoiesis): Sozialisation ist immer Selbstsozialisation.
- - -
AU Kass 6
Information/Luhmann: der Begriff muss nun darauf abgestimmt werden! Man sprach in den 70ern von "genetischer Information", behandelte Strukturen als informativ, der genetische Code enthalte Information.
Luhmann: das ist falsch, weil Gene nur Strukturen enthalten und keine Ereignisse!
Die semantische Seite des Begriffs blieb lange ungeklärt, d.h. die Frage, aus was eine Information auswählen kann.
II 76
LuhmannVsMarx/Reese-Schäfer: lehnt die Rede von »gesellschaftlichen Widersprüchen« ab: es geht einfach um einen Interessengegensatz. Auch Konkurrenz ist kein Widerspruch: zwei Personen können durchaus dasselbe Gut anstreben. - - -
AU Kass 11
Emergenz/Reduktionismus/ST/Luhmann: das stellt die eigentliche Frage noch gar nicht: wodurch zeichnet sich eigentlich ein emergentes System aus? Was ist das Charakteristikum für die Unterscheidung von dem basalen Zustand? Was ist das Kriterium, das Emergenz ermöglicht? Will Martens: (Heft 4, Kölner Zeitschrift f. Sozialforschung): Autopoiesis sozialer Systeme.
Behandelt die Frage im Anschluss an das Konzept der Autopoiesis und der Kommunikation.
Kommunikation/Luhmann: Dreigliederung:
Information,
Mitteilung, Verstehen (nicht Handlungsfolgen). (Kommt aus der Linguistik, aber auch schon Antike!).
Martens: diese Dreiteilung ist die psychologische Fundierung der Kommunikation. Die Kommunikation muss zunächst im individuellen Kopf ausgehandelt werden, ich muss sehen, was ich als unbekannt unterstelle und was ich auswählen möchte, außerdem muss mein Körper in Schuss sein.
Martens These: die Sozialität kommt nur in der Synthese dieser drei Komponenten zustande.
Soziales entsteht, wenn Information, Mitteilung und Verstehen als Einheit erzeugt werden mit Rückwirkung auf die teilnehmenden psychischen Systeme, die sich entsprechend verhalten müssen.
Die Einheit ist nur die Synthese selbst, während die Elemente nach wie vor psychologisch bzw biologisch usw. beschrieben werden müssen. Ohne dieses Fundament geht es nicht.
LuhmannVsMartens: ich hoffe, Sie fallen darauf rein! Das klingt zunächst sehr einleuchtend. Aber jetzt kommt die Frage:
Was wird denn in dem Text von Martens kommuniziert? Sicher nicht der Blutkreislauf! In dem Text ist auch kein Blut! Das würde die Redaktion schon abwehren, auch kein Bewusstseinszustand ist im Text! Ich kann mir also gar nicht vorstellen, was der Verfasser sich gedacht hat! Ich kann mir wohl vorstellen, dass er durchblutet war und vor dem Computer gesessen hat. Und dass er gerne an der Diskussion teilnehmen wollte.
Luhmann: das sind alles Konstruktionen, die in der Kommunikation nahegelegt werden, die aber eigentlich in der Kommunikation nicht vorhanden sind. (>Interpenetration).
Kommunikation/LuhmannVsMartens: Frage: was wird eigentlich in dem Text behauptet, und widerlegt er es nicht eigentlich selbst?
Paradoxie: der Text der von Blut und Gedanken erzählt, behauptet, er bringe Blut und Gedanken, aber er bringt nur Buchstaben und das, was man als geübter Leser aus dem Text machen kann. Das ist Kommunikation. Mehr sehe ich eigentlich nicht!
Kommunikation/Luhmann: wenn man realistisch und operativ denkt, ist nicht mehr in dem Text zu sehen. Die Worte müssen wir schon selbst aus den Buchstaben zusammensetzen.
Wenn psychische System auf Kommunikation eingehen, ändern sie ihre internen Zustände entsprechend.
Kommunikation/Luhmann: wenn man diese Botschaft (von Martens) bekommen hat, kann man sagen: alles ist eigentlich richtig, man könnte eine Kommunikation völlig auf der Basis körperlicher oder psychologischer Tatsachen beschreiben. Es würde nichts fehlen, mit Ausnahme der Autopoiesis selbst.
Frage: wir müssen erklären, wie Kommunikation sich selbst erhält, ohne psychische und körperliche Operationen einzubauen!
Luhmann: diese Reproduktion von Kommunikation durch Kommunikation geht nur durch völligen Ausschluss von körperlichen, psychischen usw. Operationen.

AU I
N. Luhmann
Einführung in die Systemtheorie Heidelberg 1992

Lu I
N. Luhmann
Die Kunst der Gesellschaft Frankfurt 1997

Ha I
J. Habermas
Der philosophische Diskurs der Moderne Frankfurt 1988