Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]


 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

The author or concept searched is found in the following 2 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Identity Parfit
 
Books on Amazon
Lewis IV 57
Identity/Continuity/Survival/Person/Parfit: when it comes to survival, both answers (continuity and identity) cannot be correct, so we must choose. a) Identity: is a relation with a certain formal character: it is one to one and cannot be gradual.
b) Continuity: (and connection) (e. g. in relation to mental things) can be one to many or many to one and gradual.
Parfit: therefore, it is the continuity and connection that is relevant to personal (temporal) identity (survival).
c) what is important for survival is not identity therefore! At most a relation that coincides with identity to the extent that problematic cases do not occur.
LewisVsParfit: someone else might just as well represent the argument in the other direction, and put identity as relevant. And of course, identity is that what counts in the end! Therefore, the divergence between a) and b) must be eliminated!
I agree with Parfit that continuity and connection are crucial, but it is not an alternative to identity.
Borderline case/Parfit: Problem: borderline cases have to be decided arbitrarily.
Identity/Continuity/Survival/Person/LewisVsParfit: the opposition between identity and continuity is wrong.
Intuitively, it is definitely about identity. Namely, literally identity!
---
IV 58
Definition R-relation/identity/continuity/person/Lewis: a certain relation and connection among person states. Def I-Relation/Lewis: Question: Which of the permanent persons are identical to the former?
---
IV 59
I-Relation/R-Relation/Lewis: Thesis: the two are identical because they are coextensive! ---
IV 61
Identity/Fusion/Split/Person/State/Lewis: is one to one, in the sense that a thing is never identical with several things. However, this does not apply to the I and R relations. Many of their other states are states of the same person and related to this and also to each other. But that is not what Parfit means when he says that R relations are one to many. Parfit: means that there can be several states to which a state is related, but which are not related to each other. (fusion and splitting of the person). That means the R relation would not be transitive.
Split: the forward-related R relation is one many, backward: many one, simpliciter: transitive.
---
IV 65
Methuselah example/Person/Identity/Lewis: (Original passage): Connectivity/mental states/Parfit: thesis: the connection of mental states disappears with time.
---
IV 67
Person/Fusion/Parfit: For example, if you merge with someone very different, the question is of who survives. But there is no specific, hidden answer. Rather, the important point is that the R-relationship is only available to a very small degree.
---
IV 73
ParfitVsLewis: one should not cross our common views with the common sense. I.e. it is about another sense of survival.
---
IV 74
Lewis: I had written, what matters is identity in survival. Then for the short-living C1, the stage S to t0 is actually Ir to states in the distant future such as S2, namely over the long-living C2! ParfitVsLewis: "But is that not the wrong person?"
Lewis: in fact, if C1 really wants to survive (C1), then this wish is not fulfilled.
LewisVsParfit: but I do not think he can have that wish at all! There is a limit to everyday psychological desires under conditions of shared states.
The shared state S thinks for both. Every thought he has must be shared. He cannot think one thing in the name of C1 and one thing in the name of C2.
On the other hand, if C1 and C2 are supposed to share something every day, then it must be a "plural" wish, "Let's survive".
---
IV 75
Person/Survival/Identity/LewisVsParfit: For example, until now we had assumed that both of us knew before the split that there would be a split. Now: Variant: both do not know about the coming split.
Question: cannot we share the wish: "Let me survive!"?
Problem: that C1 and C2 share the same desire is due to the wrong presupposition that they are one person. Meaning the "me" is a false description. It cannot refer to C1 in C1's thoughts and not to C2 in its thoughts. For these thoughts are one and the same.
Vs: but their desire to survive is fulfilled! At least the one of C2 and the one of C1 is not differentiated. Then their wish cannot consist only in the unfulfillable singular wish. They both must also have the weak plural desire, even if they do not know the split beforehand.

Parf I
D. Parfit
Reasons and Persons Oxford 1986

Parf II
Derekt Parfit
On what matters Oxford 2011


LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991
Memory Parfit
 
Books on Amazon
Frank I 549
Memory/Parfit: That I had the experience, is not part of the experience, but it is automatically assumed - but I can only do this, because I have no q-memories. (Q-memories, quasi-memories, false memories). - EvansVsParfit: this one only assumes identification in the present tense. But I-notion spans the time.

Parf I
D. Parfit
Reasons and Persons Oxford 1986

Parf II
Derekt Parfit
On what matters Oxford 2011


Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

The author or concept searched is found in the following controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Parfit, D. Lewis Vs Parfit, D.
 
Books on Amazon
IV 55
Identität/Kontinuität/Überleben/Person/Lewis: Problem: wir haben eine Frage gestellt und zwei Antworten bekommen: a) Identität: kann nur totale Identität sein
b) Kontinuität: kann graduell sein.
Welches von beidem soll denn nun relevant sein beim Überleben?
Wenn wir wählen müssten, sollten wir die alltagssprachliche Platitüde vor der philosophischen Spitzfindigkeit bevorzugen.
Die einzige Hoffnung ist, dass Identitätssicht und Kontinuitäts Version irgendwie zu versöhnen sind. Das möchte ich VsParfit verteidigen.
IV 57
Identität/Kontinuität/Überleben/Person/Parfit: These: nicht beide Antworten (Kontinuität und Identität) können richtig sein, daher müssen wir wählen. a) Identität: ist eine Relation mit einem bestimmten formalen Charakter: sie ist eins zu eins und kann nicht graduell sein.
b) Kontinuität: (und Verbundenheit) (z.B. in Bezug auf Mentales) kann eins zu vielen oder vieles zu eins sowie graduell sein.
Parfit: deswegen ist es die Kontinuität und Verbundenheit, die bei der personalen (temporalen) Identität (Überleben) relevant ist.
c) was beim Überleben wichtig ist, ist also nicht Identität! Höchstens eine Relation die soweit mit Identität zusammenfällt, dass Problemfälle nicht auftreten.
LewisVsParfit: jemand anderes könnte das Argument genauso gut in der anderen Richtung vertreten, und Identität als relevant hinstellen. Und natürlich ist die Identität das. worauf es letztlich ankommt! Daher muss man die Divergenz zwischen a) und b) beseitigt werden!
Ich stimme mit Parfit überein, dass Kontinuität und Verbundenheit ausschlaggebend ist, aber sie ist eben nicht als Alternative zur Identität zu sehen.
Grenzfall/Parfit: Problem: Grenzfälle müssen irgendwie willkürlich entschieden werden.
Identität/Kontinuität/Überleben/Person/LewisVsParfit: die Opposition zwischen Identität und Kontinuität ist falsch.
Intuitiv geht es auf jeden Fall um Identität. Und zwar um buchstäbliche!
Def Identität/Lewis: die Relation, in der alles zu sich selbst und zu nichts anderem steht. …+… R-relation, I-Relation
IV 58
Def R Relation/Identität/Kontinuität/Person/Lewis: eine bestimmte Relation und Verbundenheit unter Person Zuständen. Def I Relation/Lewis: Frage: welche der dauerhaften Personen sind identisch mit den früheren?
Aber genauso gibt es natürlich auch I Relationen zwischen den einzelnen Zuständen!
IV 73
ParfitVsLewis: man sollte unsere gemeinsamen Ansichten nicht mit dem common sense kreuzen. D.h. es geht um einen anderen Sinn von Überleben.
Bsp kurz nach der Spaltung stirbt eine der beiden dP (continuants), die andere lebt noch sehr lange.
S sei der zu t0 (vor der Spaltung) geteilte Zustand, aber nachdem gewußt wird, dass die Spaltung stattfinden wird. Dann ist der Gedanke, der in S gefunden wir der Wunsch nach überleben, und zwar äußerst common sense mäßig und ganz unphilosophisch.
Da S ein geteilter Zustand (Stadium) ist, ist es auch ein geteilter Wunsch.
Problem: C2 hat das Überleben, das er sich erwünscht und es kommt ja auf mentale Kontinuität und Verbundenheit an. (RR) aber wie sieht es für C1 (den früh sterbenden continuant) aus?
IV 74
Lewis: ich hatte geschrieben, worauf es ankommt, ist die Identität beim Überleben. Dann ist für den kurz lebenden C1 das Stadium S zu t0 tatsächlich Ir zu Zuständen in der fernen Zukunft wie z.B. S2, nämlich über den lang lebenden C2! ParfitVsLewis: "Aber ist das nicht die falsche Person?"
Lewis: tatsächlich, wenn C1 wirklich den Wunsch hat, dass er selbst (C1) überlebt, dann ist dieser Wunsch nicht erfüllt.
(Lewis geht aber auf das schwierigere Problem ein):
LewisVsParfit: aber ich glaube, er kann diesen Wunsch gar nicht haben! es gibt eine Grenze für alltagspsychologische Wünsche unter Bedingungen geteilter Zustände.
Der geteilte Zustand S denkt für beide. Jeder Gedanke, den er hat, muss geteilt werden. er kann nicht eine Sache im Namen von C1 und eine Sache im Namen von C2 denken.
Wenn andererseits C1 und C2 alltagsverständlich etwas teilen sollen, dann muss es ein "pluraler" Wunsch sein, "laß uns überleben".
Hier müssen wir nun zwischen zwei pluralen Wünschen unterscheiden:
a) schwach: laß wenigstens einen von uns überleben
b) stark: laß uns beide überleben.
Weil diese Wünsche plural und nicht singulär sind, sind sie nicht common sense. Und zwar, weil alltagspsychologisches Überleben eher in Begriffen des Überlebens von dP als von Relationen von Zuständen verstanden wird.
Der schwache Wunsch von C1 entspricht dem Wunsch nach IR für zukünftige Zustände. Dann entspricht die IR auch der RR. und dem entsprechenden Wunsch.
Wenn C1ens Wunsch stark ist, wird er nicht befriedigt. Dann entspricht er auch nicht dem "philosophischen Wunsch"
IV 75
nach RR für zukünftige Stadien und Parfit hat recht VsLewis. LewisVsParfit: aber sollten wir sagen, dass C1 überhaut diesen starken Wunsch hat? Ich denke, nein. Denn wenn C1 ihn haben kann, kann ihn auch C2 haben.
Bsp Angenommen, (nach Justin Leiber): ein Wunsch wird von Zeit zu Zeit aufgezeichnet, nach gewisser Zeit aber wieder gelöscht. Das entspricht dem schwachen Wunsch nach Überleben, aber nicht dem starken. Angenommen, die Aufnahme erfolgt zur Zeit der Spaltung, C1 stirbt kurz danach durch einen Unfall. C2, überlebt.
Zusätzliche Komplikation: C" erlebt danach eine Körper-Transplantation. Wenn Ihr Wunsch zu überleben dann erfüllt sein soll, ist er überwiegend der schwache Wunsch.
Person/Überleben/Identität/LewisVsParfit: Bsp bis jetzt hatten wir angenommen, dass beide vor der Spaltung wissen, dass es zur Spaltung kommen wird. Jetzt
Angenommen (Variante): beide wissen nicht von der kommenden Spaltung.
Frage: können wie dann nicht doch perfekt den Wunsch teilen: "Laß mich überleben"?.
Problem: dass C1 und C2 den Wunsch teilen beruht auf der falschen Präsupposition, dass sie eine Person sind. D.h. das "mich" ist eine falsche Kennzeichnung. Es kann sich nicht auf C1 in C1’ Gedanken und nicht auf C2 in dessen Gedanken beziehen. Denn diese Gedanken sind ein und derselbe.
Vs: aber ihr Wunsch zu überleben ist erfüllt! Zumindest der von C2 und der von C1 ist ja nicht unterschieden. Dann kann ihr Wunsch nicht nur in dem unerfüllbaren singulären Wunsch bestehen. Sie müssen beide auch den schwachen pluralen Wunsch haben, auch wenn sie die Spaltung nicht vorher wissen.
Pointe: das gilt dann auch für uns alle, obwohl wir nicht oft gespalten werden, sind viele unserer gegenwärtigen Wünsche sind keine aktuellen Vorkommnisse:
Bsp
Der Wunsch vor unvorstellbaren Schmerzen verschont zu bleiben.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991