Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]

Screenshot Tabelle Begriffes Help us establish new Lexicons of Arguments
Psychology - Economics
History - Politics
Law - Social Sciences
Art Theory - Others

 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

Enhanced Search:
Search term 1: Author or Term Search term 2: Author or Term


together with


The author or concept searched is found in the following 1 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Logos Protagoras
 
Books on Amazon
Taureck I 28
Logos/SophistsVsHeraclitus/ProtagorasVsHeraclitus: "There are two opposing logos about every issue". This makes logos an arbitrary (single) judgment.
By "bringing forth" (poieín, poiesis) the weaker assertion can become the stronger one.


Tau I
B. H.F. Taureck
Die Sophisten Hamburg 1995

The author or concept searched is found in the following 3 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Four-Dimensionalism Chisholm Vs Four-Dimensionalism
 
Books on Amazon
Simons I 120
Objekt/Ding/Gegenstand/Chisholm: Thesis: "mereological constance Objekte im ursprünglichen Sinn: entia per se: können sich nicht verändern. Objekte im abgeleiteten Sinn:
entia per alio: unterliegen dem Flux, aber nur in dem Sinn, dass sie sukzessive durch verschiedene entia per se konstituiert sind, die sich in ihren Teilen unterscheiden.
Continuants/Chisholm: er leugnet sie nicht! Vielmehr ChisholmVsFour-dimensionalism (wegen seiner Ontologie von zeitlichen Objekten).
Simons I 124
Ereignis/occurrents/Ontologie/Chisholm/Simons: Chisholm widerlegt drei Argumente für die Ontologie von Ereignissen (Vorkommnissen): (Chisholm 1976, Anhang A) 1. Argument der räumlichen Analogie: es gibt eine große Disanalogie zwischen Raum und Zeit: ein Ding kann nicht an zwei verschiedenen Orten zur selben Zeit sein, aber ein Ding kann zu zwei verschiedenen Zeiten am selben Ort sein.
ChisholmVs: das ist nicht schlüssig, ein Verteidiger von zeitlichen Teilen kann dagegen argumentieren. Aber dann kann er dieses Argument gebrauchen um für seine These ohne Zirkularität zu argumentieren.
2. Argument der Veränderung (Wechsel): Bsp wie kann Philip einmal betrunken und einmal nüchtern sein? Für ihn ist beides zusammen widersprüchlich.
ChisholmVsFour Dimensionalism/Lösung: statt zu sagen ein Zeitstadium von Philip ist (zeitlos) betrunken) sagen wir einfach alltagssprachlich: er war letzte Nacht betrunken und ist jetzt nüchtern.
Entweder gebrauchen wir grammatische Zeiten wie in der Alltagssprache oder wir relativieren unsere Prädikate auf die Zeit ((s) "haben-zu-t", "sein-zu-t")
3. Argument vom Flux (nicht "Flux-Argument"): Bsp
Fluss/QuineVsHeraclitus: Quine gebraucht die zeitliche Ausdehnung des Flusses auf gleicher Stufe wie die räumliche Ausdehnung.
ChisholmVsQuine: nicht jede Summe von Flussstadien ist ein Fluss-Prozess.
I 125
Lösung/Chisholm: wir müssen sagen, welche Bedingungen eine Summe erfüllen muss, um ein Fluss-Prozess zu sein. ChisholmVsQuine: Problem: das setzt wiederum continuants voraus: (Flussufer, menschliche Beobachter) oder eine Theorie des absoluten Raums oder die Einführung eines technischen Terms ((s) Prädikat) "ist kofluvial mit").
Problem: das kann nur verstanden werden in Begriffen von "ist derselbe Fluss wie". Also zirkulär.
VsFour dimensionalism/VsProzess-Ontologie: hat es damit nicht geschafft, alle sing oder allg Term zu eliminieren, die continuants denotieren.
Prozess-Ontologie/Vierdimensionalismus/SimonsVsProzess-Ontologie: alle Vertreter außer Whitehead sprechen mit "gespaltener Zunge", wenn es um konkrete Beispiele geht.
Continuants/Quine: meint, er können sie "vierdimensional rekonstruieren". "Neu beschreiben".
Rekonstruktion/ Neubeschreibung/SimonsVsQuine: wenn etwas neu beschrieben wird, erhält es eine neue Beschreibung. Rekonstruktion ist strenggenommen ein Verwerfen. Also müssen continuants dann aus unserer Ontologie verschwinden und etwas anderes an ihre Stelle treten.
Problem: damit ist es irreführend, von Flussstadien oder Katzenstadien zu sprechen. Bsp Nicht ein Philip-Stadium ist betrunken, sondern der ganze Mensch. Bsp man badet nicht in einem Flussstadium, sondern im ganzen Fluss.
Fehler: es kann nicht richtig sein, dass Subjekt zu verändern und das Prädikat unverändert zu lassen, und denken, man hätte immer noch einen wahren Satz! Ähnlich:
Four dimensionalism/Cartwright: (1975,S. 167) "four dimensional Objekte haben verschiedene Karrieren".
SimonsVsCartwright: nur continuants wie Generäle oder Opernsänger haben Karrieren. Vierdimensionale Objekte haben keine Karriere, sie sind bestenfalls eine Karriere.
Problem: wenn nun continuants aus der Ontologie verschwinden sollen, dann gibt es nichts, wovon etwas eine Karriere sein kann. Das ist das Reden mit "gespaltener Zunge": man kann nicht die Vorteile der alten Entitäten genießen, wenn man sie abschafft. Der Vierdimensionalismus braucht eine ganz neue (unvertraute, der Alltagssprache widersprechende) Redeweise.
Whitehead/Simons: ist der einzige der das durchhält und er ist sprichwörtlich obskur.
I 126
Process-Ontology/Simons: all das zeigt nicht ihre Unmöglichkeit, nur ihre fremde Natur. Wir müssen nämlich nicht nur continuants verabschieden, sondern auch Ereignisse, die sie involvieren, insbesondere Veränderungen von continuants. SimonsVsProcess-Ontology/SimonsVsFour dimensionalism: dass die RT die Aufgabe von continuants verlangt, ist gar nicht so sicher und hängt eher von den Umständen ab. Sicher, Minkowski-Diagramme repräsentieren Zeit einfach als eine andere (gleichberechtigte) Dimension.
I 127
Argument/Simons: es ist kein schlüssiges Argument, von einer bequemen Darstellungsart (Repräsentation) eine Ontologie abzuleiten.

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

Si I
P. Simons
Parts Oxford New York 1987
Heraclitus Quine Vs Heraclitus
 
Books on Amazon:
Willard V. O. Quine
I 296 ff
Everyday language has the annoying habit of grammatically highlighting time relations at the expense of relations relations of weight or color. In the canonical notation you usually drop the temporal distinctions. Even in mathematics: we feel the "is" differently after "seven" than after "Maria".
Re-forming. E.g. "I called him, but he is asleep" becomes: "I call him then, but he sleeps at that time".
E.g. "Earlier than now George marries Maria and now Maria is a widow, therefore Georg earlier marries someone who is now a widow."
I 298
QuineVsHeraclitus: It's not a bigger problem to step twice into the same river than it is to do so twice at two different locations. (Goes back to the different weighting in our grammar).
III 270
Identity/Time/Change/Transformation/Heraclitus/QuineVsHeraclitus: how can you say that a thing that changes its substance does not remain identical with itself? The key is not in the concept of identity, but in the concepts "object" and "time".
Def Object/Object/Thing/Quine: in every moment the sum of the simultaneous current states of atoms ​​distributed in the area or other small physical particles.
And over time it is the sum of its successive current states.
QuineVsHeraclitus: we can step into the same river twice. What we cannot do is step twice into the same temporal stage (time stage) of the river. (At least not if this part is shorter than the time we need to climb into it ((s)(twice)).
III 271
((s) Transformation/Change/Quine/(s): depends on the choice of the time periods under comparison.) Equal Sign/Quine: "=" is an ordinary relative term (rel term).
The equal sign is necessary, because two variables may relate to the same or to different objects.
From a logical point of view, the use of the equal sign between variables is fundamental, not between singular terms.

V 186
Ontology/QuineVsHeraclitus: we forced his talk of time and river into a clear structure of general term and singular term and the reference to objects. Thus we have a simpler ontology.
VII 65
Identity/Heraclitus/Quine: E.g. you cannot bathe in the same river twice. Solution: you can, but not twice in the same "river stages".
A river is a process in time. Unlike its stages.
Water: to be a multiplicity of water molecules.
VII 66
River Stage: is simultaneously a water stage. But two stages of the same river are not always stages of the same water. ((s) division into two types of stages to explain the change). Quine: in our fast-paced world you could bathe twice in the same water but in different rivers!
A: current stage of the river Cayster in Lydia
b: stage of the Cayster two days later
c: Current (two days later) state of the water molecules from river stage a.
Half of them is further downstream, the other half in the Aegean Sea.
a and b: are in "river relation".
a and c: are in "water relation".
River: as an entity is thus introduced as a single thing, namely as a process or time-consuming object that you say identity instead of "river relation".
Identity: but you cannot say that a and b are the identical, they are merely river-related. But if we point to a and after two days to b, then we should express that we do not point to stages, but to the same river, which contains both. The assumption of identity is essential.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003
Quine, W.V.O. Chisholm Vs Quine, W.V.O.
 
Books on Amazon
III 86
Analytic/Synthetic/Chisholm: many authors maintain that the distinction is untenable.
III 87
1. for that one would have to speak of necessity 2. from the behavior of people it is not evident that their language is such that it is necessarily true: if a certain expression applies to something, then it applies also another way of saying the same thing.
3. The behavior does also not show the need that two expressions must apply to the same thing.
ChisholmVsQuine/Chisholm: That together, if it were true, would be insufficient to show that the distinction is untenable. An additional premise would have to contain a philosophical generalization on the conditions for such a distinction.
Generalization/Chisholm: how would it be defended: we see that in connection with the question of the criterion (see below) and skepticism (see below) -
ChisholmVsQuine: none of the possible generalizations was ever defended. Therefore, it is not true that the distinction analytic/synthetic was proved untenable.

Simons I 124
Ereignis/occurrents/Ontologie/Chisholm/Simons: Chisholm widerlegt drei Argumente für die Ontologie von Ereignissen (Vorkommnissen): (Chisholm 1976, Anhang A) 1. Argument der räumlichen Analogie: es gibt eine große Disanalogie zwischen Raum und Zeit: ein Ding kann nicht an zwei verschiedenen Orten zur selben Zeit sein, aber ein Ding kann zu zwei verschiedenen Zeiten am selben Ort sein.
ChisholmVs: das ist nicht schlüssig, ein Verteidiger von zeitlichen Teilen kann dagegen argumentieren. Aber dann kann er dieses Argument gebrauchen um für seine These ohne Zirkularität zu argumentieren.
2. Argument der Veränderung (Wechsel): Bsp wie kann Philip einmal betrunken und einmal nüchtern sein? Für ihn ist beides zusammen widersprüchlich.
ChisholmVsFour dimensionalism/Lösung: statt zu sagen ein Zeitstadium von Philip ist (zeitlos) betrunken) sagen wir einfach alltagssprachlich: er war letzte Nacht betrunken und ist jetzt nüchtern.
Entweder gebrauchen wir grammatische Zeiten wie in der Alltagssprache oder wir relativieren unsere Prädikate auf die Zeit ((s) "have-at-t", "be-at-t".)
3. Argument vom Flux (nicht "flux-argument"): Bsp
Fluss/QuineVsHeraclitus: Quine gebraucht die zeitliche Ausdehnung des Flusses auf gleicher Stufe wie die räumliche Ausdehnung.
ChisholmVsQuine: nicht jede Summe von Flussstadien ist ein Fluss-Prozess.
I 125
Lösung/Chisholm: wir müssen sagen, welche Bedingungen eine Summe erfüllen muss, um ein Fluss-Prozess zu sein. ChisholmVsQuine: Problem: das setzt wiederum continuants voraus: (Flussufer, menschliche Beobachter) oder eine Theorie des absoluten Raums oder die Einführung eines technischen Terms ((s) Prädikat) "is cofluvial to".)
Problem: das kann nur verstanden werden in Begriffen von „ist derselbe Fluss wie“. Also zirkulär.
VsVierdimensionalismus/VsProzess-Ontologie hat es damit nicht geschafft, alle singulären oder allgemeinen Termini zu eliminieren, die continuants denotieren.

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

Si I
P. Simons
Parts Oxford New York 1987