Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]


 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

Enhanced Search:
Search term 1: Author or Term Search term 2: Author or Term


together with


The author or concept searched is found in the following 2 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Exterior/interior Stroud
 
Books on Amazon
I 206
General/Special/skepticism/verificationism/generalization/interior/exterior/Stroud: Descartes with him the special is representative and can therefore be generalized. - VerificationismVsGeneralization: it considers it suspicious: not apply statements of the system to the system itself. - StroudVsCarnap: the problem interior/exterior is not the same as that of the general and special. - StroudVsCarnap: the sentence that Descartes does not know whether he is sitting by the fire is not meaningless, only in connection to the skeptical presumption that it is not verifiable. - Problem: the verificationism could come easily in the situation to have to assume that then all of our everyday language would be useless. ---
I 211
Naturalized epistemology/QuineVsCarnap/Stroud: denies the need for an external position - so that the interior/exterior-problem is avoided. ---
I 214
QuineVsKant: no a priori "knowledge".

Strd I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984

Generality Stroud
 
Books on Amazon
I 206
General/Special/skepticism/verificationism/generalization/interior/exterior/Stroud: Descartes with him the special is representative and can therefore be generalized. - VerificationismVsGeneralization: it considers it suspicious: not apply statements of the system to the system itself. - StroudVsCarnap: the problem interior/exterior is not the same as that of the general and special. - StroudVsCarnap: the sentence that Descartes does not know whether he is sitting by the fire is not meaningless, only in connection to the skeptical presumption that it is not verifiable. - Problem: the verificationism could came easily in the situation to have to assume that all of our everyday language would be useless. ---
I 264
Public/knowledge/Stroud: there are indeed general statements about knowledge: e.g. that someone knows something about Sicily of the 4th century.. - E.g. that no one knows the causes of cancer. - VsMoore: that he does not achieve a general statement about knowledge, but is not due to a lack of generality.

Strd I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984


The author or concept searched is found in the following controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Descartes, R. Carnap Vs Descartes, R.
 
Books on Amazon
VI 226
Ego/Carnap: class of elementary experiences. No bundle, because classes do not consist of their elements! CarnapVsDescartes: the existence of the ego is not a primordial fact of the given. From "cogito" does not follow "sum". Carnap: the ego does not belong to expression of the fundamental experience. But the "this experience". Thinking/RussellVsDescartes: "it thinks". (> Lichtenberg). ("Mind", p.18).

Stroud I 196
KantVsDescartes/CarnapVsDescartes. Rahmen/Bezugssystem/Carnap/Stroud: für Carnap gibt es keinen Standpunkt, von dem aus man einen Rahmen als adäquat oder inadäquat beurteilen kann. Das wäre eine "externe" Frage.
Kant/Stroud: die Parallele dazu ist bei Kant der transzendentale Idealismus: wenn die Dinge unabhängig von uns wären, wäre Skeptizismus unvermeidlich.
Problem: der transzendentale Idealismus ist schlecht mit dem Verifikationsprinzip zu kreuzen. Ist Carnaps eigene positive Theorie hier besser dran? Das ist eine Frage nach ihrem Status. Sie verfolgt dasselbe Ziel wie Kant: die Bedingungen der Möglichkeit von Erkenntnis zu erklären, aber ohne die Grenzen der Verständlichkeit zu überschreiten.
Allgemeines/Besonderes/innen/außen/Verallgemeinerung/Stroud: dazu wäre es notwendig, dass erklärt wird, wie die allgemeine skeptische Konklusion sinnlos sein kann, selbst wenn die besonderen alltäglichen empirischen Behauptungen sinnvoll sind. Das kann nicht einfach daran liegen, dass das eine allgemein und das andere partikular ist.
Descartes/Stroud: das Partikulare ist in seinem Argument repräsentativ, und kann daher verallgemeinert werden. Die Unsicherheit im Einzelfall ist repräsentativ für all unser Wissen. Das ist die Stärke des Arguments.
VerificationismVsGeneralization: gerade diese Verallgemeinerung hält er für verdächtig.
CarnapVsSkepticism/CarnapVsDescartes: Aussagen, die innerhalb eines Bezugsystems sinnvoll sind, können nicht sinnvoll auf das Bezugssystem selbst angewendet werden.
Stroud: aber das ist das Problem innen/außen und gar keine Frage von Allgemeinheit oder Besonderem.
StroudVsCarnap: er muss also zeigen, dass die Bewegung von innen nach außen unmöglich ist, und nicht die Verallgemeinerung. Dazu brauchte er aber eine Erklärung, warum die traditionelle Sicht der Relation zwischen „internen“ und „externen“ Fragen falsch ist, wenn er den Skeptizismus vermeiden will. ((s) Warum-Frage).
Besonderes/VerifikationismusVsDescartes: Thesis: der einzelne Satz von Descartes ist schon von Anfang an sinnlos. (Weil unverifizierbar). (StroudVsVs).
I 207
StroudVsVerificationism: er muss nun zeigen, wieso dieses Verdikt nicht auf alle einzelnen (besonderen) Sätze des Alltagslebens zutrifft. Der Verifikationismus müsste sonst annehmen, dass unsere ganze Sprache (Alltagssprache) sinnlos ist! (Weil sie nach skeptischen Kriterien nicht verifizierbar ist). Bsp "Ich weiß nicht, ob Erklärung vom Sitzen im Durchzug verursacht wird" oder Bsp "Der Flugzeug-Spotter weiß nicht, ob das Flugzeug ein F ist" wären als sinnlos verdammt! Wenn der Verifikationismus bestimmte Sätze nur dann als sinnlos verdammt, wenn sie z.B. von Descartes oder einem anderen Skeptiker geäußert werden, müsste er zeigen, dass es eine abweichenden Gebrauch bei solchen Gelegenheiten gibt. Sonst könnte er gar nicht angeben, was VsDescartes an seiner Äußerung falsch gelaufen sein soll. ((s) Äußerung hier = Handlung, nicht Satz, der ja sinnlos, weder wahr noch falsch sein soll).

Ca I
R. Carnap
Die alte und die neue Logik
In
Wahrheitstheorien, G. Skirbekk (Hg), Frankfurt 1996

Ca III
R. Carnap
Philosophie als logische Syntax
In
Philosophie im 20.Jahrhundert, Bd II, A. Hügli/P.Lübcke (Hg), Reinbek 1993

Ca IV
R. Carnap
Mein Weg in die Philosophie Stuttgart 1992

Ca VI
R. Carnap
Der Logische Aufbau der Welt Hamburg 1998

CA VII = PiS
R. Carnap
Sinn und Synonymität in natürlichen Sprachen
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Ca VIII (= PiS)
R. Carnap
Über einige Begriffe der Pragmatik
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982