Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]

Screenshot Tabelle Begriffes Help us establish new Lexicons of Arguments
Psychology - Economics
History - Politics
Law - Social Sciences
Art Theory - Others

 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

Enhanced Search:
Search term 1: Author or Term Search term 2: Author or Term


together with


The author or concept searched is found in the following 1 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Everyday Language Fodor
 
Books on Amazon
II 126
Anomalies/Deviation/Irregularities/Intuition/Everyday language/Fodor/FodorVsCavell: it s not about explaining anomalies by intuitions. - Instead: specifying the relevant similarity means exactly determining the rules of creation (rules).
III 234
Everyday language/distinction/Perception/use/FodorVsCavell: it s not true that we have different words for each perceived difference. E.g. for shapes, colors, sizes, sounds, etc. - then from the absence of certain words does not follow that we do not perceive the corresponding difference - ((s)> Whorf) - Fodor: then, when requesting a distinction, you cannot fall back on the actual use of language. > FodorVsuse theory - here you need philosophy, not empiricism.

F/L
J. Fodor/E. Lepore
Holism Cambridge USA Oxford UK 1992


The author or concept searched is found in the following 8 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Cavell, St. Fodor Vs Cavell, St.
 
Books on Amazon
III 222
Voluntary/CavellVsRyle: Thesis: such contradictions are not empirical in any reasonable sense.
III 224
FodorVsCavell: Fallacy: Cavell overlooks the difference between what a native speaker says (when speaking) and what a native speaker says about what he and others say (metalinguistic comments). However, the latter need not be true for the linguist to begin his investigation. Cavell has not shown that an empirical description is possible only if the metalinguistic assertions are true. If the linguist wanted to separate true findings from false ones before he starting with the description of the language, he would have to know a whole lot about the language before he begins with his work. If you cordon off empirical linguistics from grammar and semantics as domains where empiricism is not relevant, you make a distinction without a difference. Distinction Without Difference/Fodor: E.g. when differentiating empirical linguistics from grammar and semantics as domains where empiricism is not relevant.
III 225
Cavell: empirical are E.g. statements of native speakers about the phonology of the language, but not statements about syntax and semantics. FodorVsCavell: 1) this is inconsistent: conversely, every argument that shows that the native speaker is privileged to findings about syntax and semantics would equally show that he is privileged to such about the phonology. That would be a reductio ad absurdum of the argument, because then the native speaker could never err about pronunciation (?). 2) Even if CavellVsRyle was right, that would not show that Ryle’s error is not empirical. Language/Empiricism/Cavell: his position is very extreme. Since he refers to the findings of native speakers as the truths of transcendental logic, he actually excludes the relevance of empirical confirmation! FodorVsCavell: he overlooks the fact that there are infinitely many findings that require empirical confirmation: E.g. "My name is not Stanley Cavell"... etc.
FodorVsCavell: 1) error: the assumption that we could only question the findings in a sensible way if there is a specific reason to believe they might be wrong. This makes credulity a virtue and philosophy a vice.
III 230
FodorVsCavell: 2) admittedly: it would be extraordinary to request reasons if we were often mistaken about what we say. Fodor: but if we are only sometimes mistaken, then it is always appropriate to demand reasons! From Cavell’s view it follows, however, that even if our lives depended on it, it would not be appropriate to question the findings! FodorVsCavell: 3) wrong assumption that what we say about our language is rarely wrong. He overlooks his own distinction between type I and type II findings. He is certainly right that we do not often err about type I.
Fodor: but we can often be mistaken with respect to type II findings: they are a kind of theory, an abstract representation of context properties. (see above III 220 Type I Findings: "We say...... but we do not say...." ((s) use findings) Type II Findings: The addition of type I findings by explanations. Type III Findings: Generalizations.).
III 232
FodorVsCavell: E.g. Baker/Professor: can be understood in two ways: a) what type of information does the Professor require? (Fodor: that would be non-empirical information. But Cavell is not asking for them. b) Cavell asks: if we already know that the language use of the baker is idiosyncratic, does then follow that the professor has no right to his "we" findings?. Cavell: No, that does not follow. Fodor: but you should bear in mind that this is irrelevant to the resolution of conflict between native speakers!
FodorVsCavell: he’s right: the existence of different language use does not exclude the "we" findings. But he says the right thing for the wrong reasons: the finding of the professor is one about the standard use. There could be no generalizations at all if deviating use could not be tolerated in certain dimensions.
III 233
FodorVsCavell: it looks philosophically more impressive if you say: "Your deviating language use shields your view at reality," as if it merely restricted the possibilities of expression. But even that is not necessarily the case if someone uses two non-interchangeable words synonymously.

F/L
J. Fodor/E. Lepore
Holism Cambridge USA Oxford UK 1992
Cavell, St. Putnam Vs Cavell, St.
 
Books on Amazon
V 150/15
Stanley Cavell: (Lit: "Must we mean what we say?"): We could develop a philosophy of "normal language" that would not be limited to the public and "criterial" verification if we were able to develop a conception in which the standards themselves could not be detected by ordinary empirical studies. Such standards could be found through a kind of "self-insight", comparable to insights which are obtained in therapy or through the transcendental insight of phenomenology.
Putnam: like Cavell: my knowledge regarding the mother tongue is not "external" inductive knowledge (e.g. I can know without further evidence what the correct plural form of certain nouns is) but,
PutnamVsCavell: this privileged access does not extend to generalizations about correct and incorrect. Self-insight is not immune to criticism.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990
Cavell, St. Stroud Vs Cavell, St.
 
Books on Amazon
I 260
Skeptizismus/Cavell/Stroud: pro Cavell: er zeigt einen Lösungsweg in der richtigen Allgemeinheit.
I 261
CavellVsSkepticism/Stroud: keine Aussage; die der traditionelle Erkenntnistheoretiker hervorbringen kann, ist repräsentativ für unsere epistemische Situation gegenüber der Welt in der Allgemeinheit, die er anstrebt. Das Urteil des Erkenntnistheoretikers oder des Skeptikers ist stets partikulär. Es kann nicht verallgemeinert werden. Stroud: Cavell muss zeigen, dass der Philosoph (Skeptiker, Erkenntnistheoretiker) die Bedeutung jeder partikularen Behauptung falsch konstruieren muss, um seine Verallgemeinerung vorzutäuschen.
StroudVsCavell: ist es denn wahr, dass Bsp Descartes gar keine „konkrete“ Behauptung aufstellt? Die ganz allgemeine Tatsache, dass die verschiedenen Sprachhandlungen (Sprechakte?) wie Behaupten, Fragen usw. alle ihre eigenen Äußerungsbedingungen haben, ist nicht hinreichend, um seinen Cavells Punkt zu begründen. Wir müssen wissen, was die Bedingungen sind, um etwas zu behaupten um zu zeigen, dass sie nicht erfüllt sind in den Fällen, die der Philosoph erwägt. Und es genügt auch nicht nur für Behauptungen, es muss gezeigt werden, dass die Bedingungen für keine Weise etwas zu sagen oder zu denken, die die Zwecke des Philosophen erfüllen könnten,
I 262
hier erfüllt sein könnten. Problem: aber was sind denn „alle“ möglichen Weisen, etwas zu sagen?
Es scheint, dass es nur eine bestimmte (einzelne, partikulare)) Instanz von Wissen geben müsste, die wir alle als Wissen betrachten würden.
Bsp er stellt sich vor (oder findet sich vor in der Situation) am Kamin zu sitzen. Er fragt sich, ob er weiß und wie er weiß, dass er dort sitzt. Selbst wenn er hier keine Behauptung aufstellt, sieht es so aus, als ob er (StroudVsCavell) dennoch fragen könnte, ob er weiß, ob er in dem Augenblick dort sitzt und eine Basis entdeckt für jedes solche Wissen, und dann anschließend die Verlässlichkeit dieser Basis einschätzen kann.
StroudVsCavell: er könnte dann zu dem Schluss kommen, dass er es nicht weiß, obwohl er gar
keine (Wissens-)Behauptung aufgestellt hat! Wenn das richtig ist, scheint er doch keine konkrete Behauptung (Kontext) zu brauchen, um seine Position in dieser Situation zu bewerten.
Stroud: damit beschreibe ich Descartes’ Projekt als Versuch, sein Wissen zu überprüfen.
Stroud: damit will er die Verlässlichkeit von allem überprüfen, das er seit seiner Jugend behauptet hat. Es scheint dann nicht wesentlich, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte Behauptung aufstellt oder aufgestellt hat. Ich kann immer noch fragen, wie ich etwas wüsste, wenn ich es wüsste.
I 263
StroudVsCavell: Bsp ich lese einen Kriminalroman, und stelle fest, dass ich – ohne eine Behauptung aufzustellen – vorausgesetzt habe, dass etwas bestimmtes unmöglich wäre. Und dass ich für diese Annahme gar keine verlässliche Basis habe, dass es doch möglich sein könnte, obwohl ich das nie explizit gesagt habe. Ich kann dann nachträglich die Position einschätzen (bewerten) in der ich war, und sie unzulänglich finden. ((s) Nach Cavell wäre das nicht möglich, weil er vorher eine explizite Behauptung verlangt, die den Kontext eindeutig festlegt.) Dennoch:
Stroud per Cavell: ich glaube er hat recht, dass der traditionelle Erkenntnistheoretiker für jeden konkreten Fall Äußerungsbedingungen braucht, die eine Verallgemeinerung unmöglich machen.
StroudVsCavell: ich möchte nur zeigen, dass man dazu gar nicht zeigen muss, dass gar keine Behauptung aufgestellt wurde.
StroudVsSkepticism: wenn es so aussieht, dass er seine Position einschätzen kann, sogar ohne dass eine bestimmte Behauptung aufgestellt wurde, müsste sich die Diagnose darauf konzentrieren zu zeigen, dass jede Einschätzung (Bewertung) seiner Position, die der Philosoph vornimmt, nicht die Bedeutung haben kann, von der er denkt, dass sie sie hat. Das ist der entscheidende Punkt.
I 264
Allgemeinheit: welche allgemeine Schlussfolgerung sucht der skeptische Philosoph und warum kann sie nicht gegeben werden? StroudVsCavell: es ist nicht hinreichend zu sagen, dass er eine allgemeine Folgerung sucht, denn es ist nicht wahr, dass die Untersuchung eines Einzelfalls keine allgemeine Folgerung über menschliches Wissen zulässt: Bsp ich lerne, dass Historiker etwas über Äpfel im Sizilien des 4. Jahrhunderts vor Christus wissen. Das zeigt, dass jemand Wissen über Sizilien hat und das ist eine allgemeine Aussage über menschliches Wissen.
Bsp dass niemand die Ursachen von Krebs kennt, ist ebenfalls eine solche allgemeine Aussage über Wissen.
VsMoore: wenn er keine allgemeine Aussage über menschliches Wissen zustande bringt, wie sie der traditionelle Erkenntnistheoretiker sucht, dann liegt das nicht an einer fehlenden Allgemeinheit! Sie wird in genau denselben allgemeinen Ausdrücken ausgedrückt wie sie der Philosoph gebrauchen würde.
Lösung/Stroud: wir müssen eine Unterscheidung von zwei Gebrauchsweisen derselben Wörter einführen. >Thompson Clarke: "Repräsentativität" (…+…)

Strd I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984
Cavell, St. Vendler Vs Cavell, St.
 
Books on Amazon
Vendler I 245
CavellVsLinguistik: diese bringe empirische und daher kontingente Resultate während die der Philosophie nicht empirisch seien, und daher nicht durch (empirische linguistische Resultate) gestützt werden. VendlerVsCavell: das ist ein ungeheuerliches Argument.

Ven I
Z. Vendler
Linguistics in Philosophy Ithaca 1967
Descartes, R. Cavell Vs Descartes, R.
 
Books on Amazon
Stroud I 258
Bedeutung/Meinen/Wissen/Cavell: Bsp "gar nichts sagen" ist eine Möglichkeit, dass ein Philosoph nicht weiß was er meint. Hier gibt es nämlich nichts zu meinen. (Cavell, The Claim von Reason, Oxf. 1979, 210). CavellVsErkenntnistheorie: sagt erstaunlich wenig.
Behauptung/Cavell/Stroud: ist eine Handlung. Aber nicht jede (Sprech-) Handlung ist eine Behauptung. Selbst wenn ein wohlgeformter Satz hervorgebracht wird! Das gilt auch für Fragen usw.
Äußerungsbedingungen/Cavell: jeder Äußerungstyp (Typ von Sprachhandlung) hat seine Bedingungen. Wenn diese nicht erfüllt sind, gibt es gar keine Behauptung (Äußerung). Und das trifft auf die traditionelle Erkenntnistheorie zu: sie erfüllt nicht die Äußerungsbedingungen.
Def "Basis"/Terminologie/Cavell/Stroud: ist ein Satz, der einen speziellen Anspruch vorbringt (unterstützt, supports).
CavellVsDescartes: man sollte annehmen, dass seine Basis der Anspruch ist, wissen zu wollen, ob er am Kamin sitzt, mit einem Stück Papier in der Hand.
Pointe: dieses Beispiel ist aber nicht als ein Fall zu verstehen, in dem jemand einen speziellen Wissensanspruch (Behauptung von Wissen) untersucht.
I 259
CavellVsEpistemology, traditional: hier gibt es überhaupt keine konkreten Behauptungen von Wissen. Bsp aufgefordert werden sich vorzustellen, man säße am Kamin ist nicht dasselbe wie Bsp vorzustellen, wir hätten zu Wissen behauptet, dass wir am Kamin sitzen. Der Fall des Skeptizismus ist kein Behauptungs-Kontext. Wir können die Frage nicht beantworten, obwohl wir das Gefühl haben, wie sollten sie beantworten.
Aber hier geht es nicht darum, dass etwas übersehen wurde.
Man muss sich wirklich vorstellen können, dass eine Behauptung gemacht wurde, und das ist hier nicht der Fall.
((s) Sonst wären Bsp zwei Leute in einer geteilten Situation und der eine fragt, ob der andere den Kamin auch wahrnimmt).
Cavell/Stroud: ohne aufgestellten Wissensanspruch (Wissensbehauptung) würde die Untersuchung nicht einmal unseren alltäglichen Methoden ähnlich sehen.
Wissensanspruch/CavellVsDescartes: um sich vorzustellen, eine Wissensbehauptung wäre in Descartes’ Beispiel aufgestellt worden, müsste man sich einen Kontext vorstellen, in dem die Behauptung gemacht wurde. Dann braucht man zusätzliche Bedingungen für den Kontext.
Pointe: diese Bedingungen würden erst das Urteil in dem besonderen Fall möglich machen, und dieses wäre dann wiederum nicht auf andere Fälle übertragbar. Das (skeptische) Urteil wäre nicht repräsentativ.
CavellVsSkeptizcism/CavellVsEpistemology: Dilemma: es muss sich a) um eine konkrete Behauptung handeln, wenn die Prozedur der Untersuchung überhaupt kohärent sein soll, aber wenn sie konkret ist, kann sie nicht allgemein sein.
b) Ohne die Allgemeinheit kann sie nicht skeptisch sein.
Skeptizismus/Cavell/Stroud: pro Cavell: er zeigt einen Lösungsweg in der richtigen Allgemeinheit.
I 261
CavellVsSkepticism/Stroud: keine Aussage; die der traditionelle Erkenntnistheoretiker hervorbringen kann, ist repräsentativ für unsere epistemische Situation gegenüber der Welt in der Allgemeinheit, die er anstrebt. Das Urteil des Erkenntnistheoretikers oder des Skeptikers ist stets partikulär. Es kann nicht verallgemeinert werden. Stroud: Cavell muss zeigen, dass der Philosoph (Skeptiker, Erkenntnistheoretiker) die Bedeutung jeder partikularen Behauptung falsch konstruieren muss, um seine Verallgemeinerung vorzutäuschen. (> StroudVsCavell…+…).

Cav I
St. Cavell
Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen Frankfurt 2002
Linguistics Cavell Vs Linguistics
 
Books on Amazon
Vendler I 243
Linguistik/Vendler: was hat sie dazu beizusteuern: außer einer Hoffnung bisher nichts.
I 244
Aber um die Linguistik der Syntax steht es besser. Da die Bedeutung eines Wortes auch (nicht nur) eine Funktion seiner syntaktischen Beschränkungen ist, kann die Syntax auch etwas beitragen.
I 245
Argument/Vendler: kein Argument vermag etwas gegen eine Tatsache aber gegen ein gutes Argument gibt es keine widerlegende Tatsache! CavellVsLinguistics: diese bringe empirische und daher kontingente Resultate während die der Philosophie nicht empirisch seien, und daher nicht durch (empirische linguistische) gestützt werden.
VendlerVsCavell: das ist ein ungeheuerliches Argument.

Cav I
St. Cavell
Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen Frankfurt 2002

Ven I
Z. Vendler
Linguistics in Philosophy Ithaca 1967
Ordinary Language Fodor Vs Ordinary Language
 
Books on Amazon
II 123
FodorVsOrdinary language: das zwingt den Philosophen der Alltagssprache, immer mehr bei den Intuitionen Zuflucht zu suchen.
II 124
Insbesondere wird er in Anspruch nehmen, Anomalien intuitiv zu erkennen und zu sagen, ein philosophisches Problem sei dann gelöst, wenn Anomalien erkannt seien. (Cavell behauptet das!). FodorVsCavell: Widerspruch: er meint also, dass es in der philosophischen Praxis darauf ankommt, Wörter nicht falsch zu verwenden und zugleich meint er, dass er mit Hilfe der Intuitionen entscheiden kann, wann ein Wort falsch gebraucht wird.
Wenn es intuitiv auch klar sein mag, wann ein Wort anomal ist, so genügt es für philosophische Zwecke nicht zu wissen, dass es anomal ist, es kann aus vielen Gründen anomal sein, von denen einige nicht fehlerhaft sind!
Bsp Wenn man dem Metaphysiker vorwirft, dass er die Sprache falsch verwendet, wird er zu recht antworten: "Na und?"
Außerdem können wir von einer Bedeutungstheorie nicht verlangen, dass sie jede Äußerung, die ein theoretisch ungeschulter Sprecher anomal nennt, auch von der Theorie so bewertet wird.
II 125
Die Theorie sollte vielmehr nur semantische Verletzungen bestimmen.
II 126
FodorVsIntuitionen: Entscheidungen über Ungewöhnlichkeiten (Anomalien) sind in keiner Weise zu extrapolieren, wenn sie sich nur auf Intuitionen gründen. Dann haben wir gar keine Theorie, sondern nur überanstrengte Intuitionen. OxfordVsFodor/Ordinary languageVsFodor: könnte kontern, dass wir das Prinzip ignoriert hätten, ähnliche Fälle mit ähnlichen Methoden zu behandeln.
FodorVsVs: das geht an der Sache vorbei: die relevante Ähnlichkeit angeben heißt gerade, genau die Erzeugungsregeln zu bestimmen.

F/L
J. Fodor/E. Lepore
Holism Cambridge USA Oxford UK 1992
Ordinary Language Positivism Vs Ordinary Language
 
Books on Amazon
Fodor II 118
PositivismusVsOrdinary Language/PositivismVsOxford: the philosophy of ordinary language has no system. A representation of natural language, which does not specify its formal structure, cannot comprehend the production principles for the syntactic and semantic properties.
II 123
FodorVsOrdinary Language: that forces the philosophers of ordinary language to seek refuge more and more with the intuitions.
II 124
In particular, he will claim to detect anomalies intuitively and to say that a philosophical problem is solved if anomalies are detected. (Cavell asserts that!). FodorVsCavell: Contradiction: so he thinks that in philosophical practice it is important not to use words wrongly, and at the same time he thinks that he can decide with the help of intuition when a word is misused.
Even though it may be clear intuitively when a word is abnormal, it is not enough for philosophical purposes to know that it is abnormal, it may be abnormal for many reasons, some of which are not faulty!
E.g. If you accuse a metaphysicist that he uses language wrongly, he will answer rightly: "So what?"
Moreover, we cannot demand of a theory of meaning that any expression which is called abnormal by a theoretically untrained speaker is also evaluated as such by the theory.
II 125
The theory should rather only determine semantic violations.
II 126
FodorVsIntuitions: decisions about unusualness (anomalies) cannot be extrapolated in any way if they are based only on intuitions. Then we have no theory, but only overstretched intuitions. OxfordVsFodor/Ordinary LanguageVsFodor: could counter that we have ignored the principle of treating similar cases with similar methods.
FodorVsVs: that is beside the point: specifying relevant similarity means precisely to accurately determine the production rules.
III 222
Ordinary Language/Cavell: here there are three possible types to make statements about them: Type I Statement: "We say..., but we do not say...." ((s) use statements)
Type II Statement: The supplementation of type I statements with explanations.
Type III Statement: Generalizations.
Austin: E.g. we can make a voluntary gift. (Statement about the world).
Cavell: conceives this as "substantive mode" for "We say: 'The gift was made voluntarily'". (Statement about the language).
Voluntary/RyleVsAustin: expresses that there is something suspicious about the act. We should not have performed the act.
Cavell Thesis: such contradictions are not empirical in any reasonable sense.
III 223
Expressions of native speakers are no findings about what you can say in a language, they are the source of utterances. ((s) data). Also without empiricism we are entitled to any Type I statement that we need to support a Type II statement.

F/L
J. Fodor/E. Lepore
Holism Cambridge USA Oxford UK 1992

The author or concept searched is found in the following theses of the more related field of specialization.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Sketpicism Cavell, St.
 
Books on Amazon
Stroud I 257
Def -žBasis-œ/Terminologie/Cavell/Stroud: ist ein Satz, der einen speziellen Anspruch vorbringt Basis/Terminologie/CavellVs: These im Fall von Descartes ist die Basis nicht völlig natürlich eingeführt. Das ist der Schlüssel zur Diagnose.
CavellVsSkeptizismus: These -žder Skeptiker tut nicht, was er zu tun glaubt-œ. D.h. aber nicht, daß er die Bedeutungen der verwendeten Begriffe verzerrt. ((s.o. AustinVsMoore).
I 258 Pointe: hier geht es gerade darum, daß die Weise, etwas zu sagen, wesentlich dafür ist, was gemeint ist (CR, 208)
I 258 Gebrauchstheorie/Cavell: These geht von Einzelsituationen aus.
I 258f Skeptizismus/CavellVsSkeptizismus: der Skeptiker tut nicht, was er zu tun glaubt -" er sagt nichts! -" dann kann er auch nichts meinen -" traditionelle Erkenntnistheorie: sagt erstaunlich wenig -" behauptet kein Wissen! - Def Basis/Cavell: ein Satz, der einen speziellen Anspruch hervorbringt -" CavellVsDescartes: hat auch keine Behauptung gemacht -" Unterschied: sich vorzustellen, am Kamin zu sitzen, und sich vorzustellen zu behaupten, dieses zu wissen -" so kann die Lösungsmethode nicht einmal unseren alltäglichen Methoden ähnlich sehen -" Behauptung: erfordert Kontext, der nicht allgemein zu übertragen wäre -" das skeptische Urteil wäre nicht repräsentativ -" I 261 das Urteil des Erkenntnistheoretikers oder Skeptikers ist stets partikular -" I 261 StroudVsCavell: ich kann feststellen, daß ich eine Voraussetzung gemacht habe, die nicht erfüllt ist -" dann stellt das mein Wissen in Frage, ohne daß ich das vorher in einem Wissensanspruch (-žBasis-œ) vorgebracht habe -" dennoch: wie Cavell: StroudVsErkenntnistheorie: braucht jedesmal einen konkreten Wissensanspruch, der eine allgemeine Beantwortung unmöglich macht -
I 263
Stroud pro Cavell: ich glaube er hat recht, These daß der traditionelle Erkenntnistheoretiker für jeden konkreten Fall Ã"ußerungsbedingungen braucht, die eine Verallgemeinerung unmöglich machen. StroudVsCavell: ich möchte nur zeigen, daß man dazu gar nicht zeigen muß, daß gar keine Behauptung aufgestellt wurde.