Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Metaphor: a metaphor is the transmission of a linguistic expression into a different context than that in which it was expected. The expectation results from the frequency of previous uses in certain contexts. Through the transmission an expression, which is actually expected at this place in the speech, is replaced. The condition for replacement is a certain similarity between the characteristics of the old and the new expression required for understanding. The improbability of the appearance of the new expression is a condition for the rhetorical effect of the metaphor.
 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
Gärdenfors I 39
Metapher/kognitive Linguistik/Gärdenfors: die Unterscheidung von Metonymie und Metapher ist ein starkes Instrument zur Erforschung von Wortbedeutungen. (Siehe auch Broström 1994, p. 27-28).
Broström: Bsp Bei einem Hund sieht man das Gesicht, was sieht man bei einer Raupe? Gehört das Gesicht eines Tierkörpers zu einem eher allgemeinen Bereich wie Lebewesen oder zu einem Zwischenbereich wie Säugetiere?
Problem/Broström: Bsp die Definition von „Metapher“ versorgt uns nicht mit einem Kriterium zur Unterscheidung von wörtlicher und metaphorischer Bedeutung. Bereichsgrenzen sind hier auch nicht klarer. (Siehe auch Jackendoff & Aaron 1991).
Lösung/GärdenforsVsKognitive Linguistik: wir sollten „Gesicht“ mit meronomischen (Teil/Ganzes-) Begriffen analysieren und nicht als Bereich. Dann wird auch die Grenze zwischen „wörtlicher“ und metaphorischer Bedeutung klarer.
Cognitive Linguistics


> Counter arguments in relation to Metaphors



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-05-23