Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Word: a structure separated by spaces from other words within a language. In general, words are formed by one or more characters which are attached to one another. Whole words can in turn be interpreted as signs. In human languages, the elements of the words are letters; in computer languages, other symbols are used within words. See also concepts, expressions, terms, language, characters, symbols, subsentential, meaning.
 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon:
Peter Gärdenfors
I 21
Wörter/Gärdenfors: drücken unsere Begriffe aus.
I 115
Wörter/Gärdenfors: warum gibt es überhaupt welche? Wenn wir aus linguistischer Sicht antworten, sind wir sofort in syntaktische Erwägungen verwickelt. Z.B. versuchen wir dann, „Argumente“ von Verben zu finden.
Problem: schon die Unterscheidung transitiv/intransitiv ist unklar. Auch die Annahme, dass Verben „prädikativ“ gebraucht werden, stammt aus der Philosophie und der Prädikatenlogik und ist eine künstliche Konstruktion. (GärdenforsVsPhilosophie, GärdenforsVsLogik).
Syntax/Gärdenfors: die semantische Theorie in diesem Buch soll frei von Syntax sein, d.h. die semantischen Begriffe sollten nicht von grammatischen Kategorien abhängen. Ich meine damit nicht, dass Syntax nicht zur Bedeutung beiträgt, nur sollte lexikalische Semantik unabhängig von Syntax betrieben werden.
I 231
Wörter/Gärdenfors: sind nicht einfach Bedeutungseinheiten – sie kommen in Klassen vor. >Wortklassen.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014


> Counter arguments against Gärdenfors



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-05-23