Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon:
Peter Gärdenfors
I 176
Sätze/Semantik/Gärdenfors: wir sollten Sätze bzw. Satzbedeutungen nicht mit Propositionen als Mengen von Sätzen analysieren, weil Satzbedeutung zu stark kontextabhängig ist. Zwischen Sätzen und Propositionen besteht daher kein semantisches Mapping.
Lösung/Gärdenfors: Sätze sollten mit Conceptual Spaces analysiert werden.
I 177
Zunächst ist es gar nicht so offensichtlich, warum wir uns in Sätzen ausdrücken sollten.
GärdenforsVsFrege: seine Antwort, dass Gedanken Sätze sind, ist nicht hinreichend, weil man gar nicht weiß, wie Gedanken sprachunabhängig identifiziert werden könnten.
Lösung/Gärdenfors: These: Sätze drücken Ereignisse aus. Außerdem sollten wir uns auf Äußerungen statt auf Sätze konzentrieren. Äußerungen sind Teile von Kommunikation. Hier kann die Satzbedeutung geändert werden.
Aufmerksamkeit: spielt auch dabei eine Rolle, wie Ereignisse repräsentiert werden. Es gibt noch weitere Aspekte: siehe Croft & Wood (2000, Kap 3); Langacker (2008, Kap 3): Perspektive, Kategorisierung.
Ereignis/Gärdenfors: These: Die Konstruktion eines Ereignisses enthält mindestens einen Vektor (Kraftvektor oder Ergebnisvektor) und ein Objekt
I 178
Satz/Gärdenfors: These über Sätze: Ein (deklarativer) Satz drückt typischerweise die Konstruktion eines Ereignisses aus.
Fazit/(s): Gärdenfors geht von wechselnden statt starren Bedeutungen aus, weil er Sätze innerhalb von Kommunikationen betrachtet, in denen die Bedeutungen sich ändern können. Sein Ansatz mit Vektoren in Begriffsräumen (Conceptual Spaces) trägt dieser dynamischen Situation eher Rechnung als Propositionen, die in einem starren Verhältnis zu Sätzen stehen. Daher lehnt er auch Abbildungsverhältnisse wie Semantisches Mapping ab.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014


> Counter arguments against Gärdenfors



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-05-27