Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Metaphor: a metaphor is the transmission of a linguistic expression into a different context than that in which it was expected. The expectation results from the frequency of previous uses in certain contexts. Through the transmission an expression, which is actually expected at this place in the speech, is replaced. The condition for replacement is a certain similarity between the characteristics of the old and the new expression required for understanding. The improbability of the appearance of the new expression is a condition for the rhetorical effect of the metaphor.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon:
Peter Gärdenfors
I 34
Metapher/Gärdenfors: durch die Unterscheidung von dimensionalen und meronomischen (Teil-Ganzes-) Relationen können wir den Unterschied von Metaphern und Metonymien erklären.
I 39
Metapher/Bereiche/Begriffsbereich/Gärdenfors: es ist natürlich anzunehmen, dass eine Metapher eine Identität der Struktur zwischen zwei Bereichen ausdrückt. Hier wird ein Wort, das in einem Bereich ein bestimmtes Muster repräsentiert in einem anderen Bereich zur Repräsentation desselben Musters gebraucht. Siehe Invarianzprinzip/Lakoff: (Lakoff 1993, p. 215).
I 40
Was übertragen wird, ist eher das Muster als die bereichsspezifische Information.
Pointe: So kann die Metapher gebraucht werden, um eine Struktur in einem Bereich zu identifizieren, die sonst nicht entdeckt worden wäre. So vermitteln Metaphern neues Wissen.
I 247
Metaphern/Gärdenfors: eine Metapher kommt nicht allein: sie vergleicht nicht nur zwei Begriffe, sondern auch die Struktur zweier vollständiger (Begriffs-) Bereiche. Wenn die Verbindung einmal hergestellt ist, kann sie als Quelle neuer Metaphern dienen. (Siehe auch Lakoff & Johnson (1980), Tourangeau & Sternberg (1982), Gärdenfors (2000, sec. 5.4)). Metaphorische Abbildungen involvieren vollständige Begriffsbereiche.
Eigenschaften/Metapher/Fernandez: These: Die Interpretation von Metaphern unterstreicht einige Eigenschaften und unterrückt weniger wichtige Eigenschaften. (Fernandez, 2007, p. 345).


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014


> Counter arguments against Gärdenfors
> Counter arguments in relation to Metaphors



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-07-26