Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Parts, philosophy: in contrast to elements of a set, parts of a whole can stand in hierarchical relations. There may be dependencies, in particular ontological dependencies between parts and whole, as well as between parts of a whole, because parts may not exist if a questionable part does not exist. See also extrinsic, transitivity, reflexivity, symmetry, mereology, set theory, elements, order, overlap, dependency, ontological dependence.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
Schwarz I 34
Endurantismus/Van Inwagen/Schwarz: Bsp Raupe/Schmetterling: These: es gibt gar kein Insekt, nichts was über die Verpuppung hinaus existiert.

Rekombination/Mereologie/Schwarz: die Existenz zeitlicher Teile folgt direkt aus dem mereologischen Universalismus zusammen mit der Ablehnung des Präsentismus. Dann gibt es auch Bsp Aggregate aus Sokrates und Eiffelturm (mereologische Summe) Sokrates ist davon ein zeitlicher Teil, der irgendwann aufhört zu existieren. So wie Bsp ein ausgetrockneter See, der sich aber zur Regenzeit wieder füllt (Eiffelturm).

Zeitliche Teile/van Inwagen: (van Inwagen 1981) van Inwagen lehnt zeitliche Teile grundsätzlich ab.
SchwarzVsvan Inwagen: dann muss er den mereologischen Universalismus radikal beschränken oder Präsentist sein.
Perdurantismus/Lewis/Schwarz: plädiert für seine Kontingenz. Frage/Schwarz: was soll denn kontingent sein? Soll es mögliche Welten geben, wo die gewöhnlichen Dinge keine zeitlichen Teile haben? Oder sollen spezielle Dinge zeitlich atomar sein und nie ihre Form ändern? Lewis scheint nur letzteres zu erlauben.

Schwarz I 34
Zeitliche Teile/Mereologie/Schwarz: akzeptiert man aber Aggregate aus Sokrates und Eiffelturm, könnte man immer noch bestreiten, dass Sokrates selbst zeitliche Teile hat.
Lewis: behauptet selbst auch nicht, dass notwendig alles, was über die Zeit hinweg existiert, aus zeitlichen Teilen besteht (1986f,x,1986e,205,1994 §1) VsStowe: zeitliche Teile sollen keine Analyse zeitüberdauernder Existenz liefern
Lewis: (1083d,76,ähnlich Armstrong 1980,76): Bsp ein Kind, Frieda1 verschwindet plötzlich, während ein anderes Kind, Frieda2 plötzlich auftaucht. Das mag den Naturgesetzen widersprechen, ist aber logisch möglich.
Schwarz I 35
Vielleicht bemerkt niemand etwas. Und es gäbe ja auch nichts zu bemerken.
Vs: das ist nicht überzeugend.
EndurantismusVs: kann die Prämissen gar nicht akzeptieren.
van InwagenVs: Frieda1 und Frieda2 können nicht so aneinandergereiht existieren und dennoch verschieden bleiben. (2000,398)


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

Inwa I
Peter van Inwagen
Metaphysics Fourth Edition

Schw I
W. Schwarz
David Lewis Bielefeld 2005


> Counter arguments against Inwagen



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-08-17