Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Quantities, philosophy: quantity is an expression for the set of countable objects, which is referred to in a statement, or correspondingly the expression for the mass of an uncountable material substance about which a statement is. Today, quantity is no longer regarded fundamentally as a category, as it was the case in the traditional philosophy since Aristotle. See also qualities, categories, mass terms, problem of quantities.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
I 49
Quantitäten/Quantität/Bigelow/Pargetter: bei ihnen werden wir auf den Kernbereich der Metaphysik verwiesen.
Universalien/Bigelow/Pargetter: entstehen aus der Konfrontation, dass gewisse Dinge zur selben Zeit etwas und noch etwas anderes sein können. Das ist nur oberflächlich ein Widerspruch.
Quantität/Bigelow/Pargetter: Bsp a) zwei Dinge sind gleich, indem sie beide Masse haben – b) sie unterscheiden sich gleichzeitig weil sie verschiedene Masse haben.
Quantitäten/Platon/Bigelow/Pargetter: Problem. wenn Eigenschaften etwas sind, das ein Ding entweder haben kann oder nicht haben kann, gibt es ein Problem der Quantitäten.
Lösung/Platon: Teilhabe an Formen. Erlaubt graduelle Behandlung.
Wir weichen etwas von Platon ab:
Quantität/Platon/Bigelow/Pargetter: Lösungen dieser Art haben gemeinsam, dass sie eine Entität postulieren und die Relation zwischen dieser Entität und den Individuen, die sie besitzen, variieren.
I 50
Die Entität erklärt das, was die Individuen gemeinsam haben. Die Relation erklärt die verschiedenen Grade.
Nominalismus/Berkeley/Bigelow/Pargetter: das ist Berkeleyscher Nominalismus: eine Platonische, abstrakte Form wird durch ein besonderes Individuum ersetzt, ein „Paradigma“. (Terminologie).
Gemeinsamkeit: haben Individuen, wenn sie demselben Paradigma ähneln.
Ähnlichkeit: ist natürlich auch dann graduell, wie graduelle Teilhabe an Formen bei Platon.
Berkeley/Platon/Bigelow/Pargetter: die Theorien sind ziemlich ähnlich: sie erklären, wie Eigenschaften graduell sein können.
Quantitäten/Bigelow/Pargetter: damit ist das generelle Problem der Quantitäten (dass sie graduell sind) nicht gelöst.
Problem: Grade einer Relation.
Lösung: Ähnlichkeit und Teilhabe sind ein Versuch.
Formen/Platon/Bigelow/Pargetter: wir behaupten nicht, dass seine Theorie der Formen falsch ist.
BigelowVsPlaton: sie löst aber nicht das Problem der Quantitäten. (Die Natur der Quantität).
I 264
Quantitäten/Mögliche Welten/Bigelow/Pargetter: Frage: welche sollen wir als Grundausstattung zulassen? Sicher Kräfte. These: es gibt wesentliche Verbindungen zwischen fundamentalen Kräften und der fundamentalen Kausalrelation.
Kausalität/Bigelow/Pargetter: muss daher auch zur Grundausstattung unserer Welt gehören.


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990


> Counter arguments against Bigelow



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-07-24