Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
I 276
Wissen/Geometrie/Mathematik/Thiel: bei der klassischen Herleitung z.B. des Thalessatzes bedient man sich der Anschauung. (Freilich nicht der Messung an Dingen der Körperwelt.) Wir folgern und rechnen sogar ein bisschen. Das ist selbstverständlich kein axiomatisches Vorgehen.
Woher kommt die Einsicht, dass ein bestimmter geometrischer Satz richtig sei?
I 276/277
Wissen/Thiel: über die Winkelsumme im Dreieck kommt aus dem Wissen, dass beim Schnitt zweier paralleler Geraden durch eine dritte Gerade die entstehenden Z Winkel (Wechselwinkel) gleich sind.
Aber woher wissen wir, dass die Z Winkel gleich sind? In einer Abbildung wird es gezeigt. Nach dem Parallelenpostulat des Euklid. Auch kontrafaktische Annahmen, die widerlegt werden.


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

T I
Chr. Thiel
Philosophie und Mathematik Darmstadt 1995


> Counter arguments in relation to Knowledge



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-06-22