Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Deduction: necessary conclusion from the given premises. From the general to the particular. - In contrast, induction from special cases to the general.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.
 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
I 84
Deduktion/Thiel: Antike Mathematik kannte gar keine Deduktion, nur Rechenregeln.
I 86
Schopenhauer polemisierte gegen Deduktion I 86 Abb gibt auf einen Blick mehr her als der Euklidische Beweis: Einsicht in die Sache und innere feste Überzeugung von jeder Notwendigkeit und von der Abhängigkeit jener Eigenschaft von rechten Winkel".
I 87
ThielVsSchopenhauer: freilich wird man sagen müssen, dass wir den Sachverhalt eben nicht auf einen Blick erkennen, sondern schrittweise, durch gedankliches Umordnen. Die Figur selbst hat auch Allgemeinheit, aber keine von der Figur losgelöste oder ablösbare, höchstens eine auf verwandte, nämlich nach dem gleichen "Prinzip" konstruierte Figuren übertragbare.
I 91
Apodeixis: "denknotwendige Beweise" aber auch "Darstellen". Die Griechen hatten eine Methode der "psephoi", der aus Steinchen gelegten Zahlenfiguren. Der Witz ist, dass die Konstruktion der Figur von der Anzahl der Steinchen unabhängig ist. Man braucht keinen Induktionsschluss.


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

T I
Chr. Thiel
Philosophie und Mathematik Darmstadt 1995


> Counter arguments in relation to Deduction



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-06-25