Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Science: A. Science is a) an inventory of statements on defined subject domains obtained with certain methods, rules and instruments as well as b) a set of methods, instruments and rules for obtaining new statements on the same subject domain. B. Groups of people who are counted to a subject area, whereby these groups are being formed by the common acceptance of methods, rules, instruments and the limitation of the subject areas. See also observation, observability, methods, systems, theories, theoretical terms, theoretical entities, verification.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
I 51
Wissenschaft/Mayr: legt auf die Entdeckung neuer "Tatsachen" so großes Gewicht, dass die Schaffung neuere Konzepte (oder Begriffe) in den Hintergrund tritt. Darwin hätte nicht den Nobelpreis erhalten, denn die "Selektion" war keine "Entdeckung" sondern ein neuer Begriff, eine neue Theorie.
I 54
Wissenschaft/Mayr: die Entwicklung gegen Aberglauben, in Richtung auf Beweisbarkeit, war ungünstig für die Biologie selbst, da sie keine reproduzierbaren Versuche anbieten konnte.
I 56
John Moore (1993) "Acht Kriterien der Wissenschaft":
1. Muss sich auf Daten gründen, die im Feld oder Labor durch Beobachtung oder ersuch gewonnen
wurden, ohne sich auf natürliche Faktoren zu berufen.
2. Um Fragen zu beantworten, müssen Daten gesammelt werden um Vermutungen zu bestätigen müssen Beobachtungen vorgenommen werden.
3. Es sind objektive Methoden anzuwenden um subjektive Voreingenommenheit zu vermeiden.
4. Hypothesen müssen mit Beobachtungen und Begriffen übereinstimmen.
5. Jede Hypothese Muss überprüft werden, konkurrierende H. sind zu entwickeln. Ihr Eignungsgrad ist zu vergleichen.
6. Verallgemeinerungen müssen im Bereich der entsprechenden Wissenschaft universal gültig sein. Einzigartige Ereignisse müssen erklärbar sein, ohne übernatürliche Faktoren.
7. Bestätigung erst nach Wiederholung.
8. Stetiges Verbessern von Theorien.

I 58
"Provinzielle Wissenschaft": polemischer Begriff, eingeführt zur Abgrenzung von der Physik, deren Gesetz universell gültig sind.
I 62
Wissenschaft/Biologie/Mayr: Die Integration der Biologie in die Wissenschaftsphilosophie änderte viele von deren Grundsätzen:
Ablehnung des strengen Determinismus und des Vertrauens auf universale Gesetze, die Akzeptanz rein probabilistischer Vorhersagen und historischer Darstellungen.
I 65
E.M. Carr (Geisteswissenschaftler) (1961) 5 Unterschiede Geschichte/Wissenschaft:
1. Geschichte: Besonderes, Wissenschaft: Allgemeines
2. Geschichte erteilt keine Lektionen
3. Geschichte, anders als Wissenschaft, macht keine Vorhersagen.
4. Geschichte subjektiv, Wissenschaft: objektiv.
5. Geschichte berührt, anders als Wissenschaft, auch religiöse und moralische Fragen.

I 141
Wissenschaft/Evolution/Mayr: Unterschied: genetische Vielfalt zufällig, nicht Frucht von Überlegungen. Dieser Unterschied ist aber nicht so wichtig, weil die Quelle der Vielfalt im Darwinismus keine wichtige Rolle spielt!
Kulturelle Weitergabe ist etwas ganz anderes als genetische Vererbung.
Aber: die geeignetste Theorie setzt sich durch: das ist ein Darwinscher Prozess.




_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

Ma
E. Mayr
Das ist Biologie Heidelberg 1998


> Counter arguments against Mayr
> Counter arguments in relation to Science



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-08-22