Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Regularity, philosophy: regularity. The expression is usually used in connection with considerations of causality. The question is whether the determination of regularities is sufficient for the formulation of laws of nature. Opponents of the regularity theory demand that, in addition to the observation of positive cases, a formal determination is made on cases that have not yet occurred. For this purpose, e.g. a counterfactual conditional is established. E.g. if A were the case, then B would be the case, assuming that case A did not (yet) occur. See also causation, law of nature, laws, counterfactual conditional, unreal conditional clauses, cause, effect, induction.
 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
II 303
Gleichförmigkeit/Hume: wir unterstellen eine Gleichförmigkeit von Vergangenheit und Zukunft.
Physik/Theorie/Erklärung/Genz: wir nehmen aber mehr als bloße Gleichförmigkeit an, wenn wir Warum-Erklärungen geben.
Die Physik hofft auch auf einen bestimmten Ausgang von Experimenten, die noch nie angestellt wurden. Bloße Gleichförmigkeit reicht da nicht.
Erwartung/Genz. wird durch Verständnis der Vergangenheit begründet. Besser als durch Regelmäßigkeiten. Daher gibt es auch kein "Problem der Induktion".

Gz I
H. Genz
Gedankenexperimente Weinheim 1999

Gz II
Henning Genz
Wie die Naturgesetze Wirklichkeit schaffen. Über Physik und Realität München 2002


> Counter arguments against Genz



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-05-25