Philosophy Lexicon of Arguments

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Logic: logic is the doctrine of the admissibility or inadmissibility of relations between statements and thus the validity of the compositions of these statements. In particular, the question is whether conclusions can be obtained from certain presuppositions such as premises or antecedents. Logical formulas are not interpreted at first. Only the interpretation, i. e. the insertion of values, e.g. objects instead of the free variables, makes the question of their truth meaningful.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Item Summary Meta data

 
Books on Amazon
II 183
Logik/Mathematik/Genz: ihre Aussagen beruhen auch auf der Physik. Jeder Beweis ist ein physikalischer Prozess. Daher ist es die Physik die sagt, was bewiesen werden kann und was nicht.
Einheit der Wissenschaften/Genz: erreichen wir leichter, wenn Mathematik und Logik damit auch zu Erfahrungswissenschaften werden.
II 209
Logik/Genz: ist unter anderem auch Konsequenz der Naturgesetze. Sie ist durch die Physik begrenzt.
II 217
Logik/Physik/Genz: Bsp „die kleinste Zahl, die nur durch mehr als dreizehn Worte festgelegt werden kann“: führt zu einer Beziehung zwischen Logik und Physik.
Dieser Satz besteht aus dreizehn Wörtern. D.h. es gibt die Zahl, aber sie kann nicht berechnet werden.
Es muss Zahlen geben, die mehr als dreizehn Wörter benötigen, weil es sonst möglich wäre, durch endliche viele Zeichen auf endlichen vielen Plätzen unendlich viele verschiedene Zahlen auszudrücken.
Unberechenbarkeit/Nichtberechenbarkeit/nichtberechenbar/Berechenbarkeit/Genz: wenn es überhaupt Zahlen gibt, die durch 13 Worte festgelegt werden können, dann auch eine kleinste. Diese darf aber nur durch genau 13 Worte festgelegt werden. Daher ist sie unberechenbar.

Unberechenbarkeit/Nichtberechenbarkeit/nichtberechenbar/Berechenbarkeit/Chaitin/Genz: wenn eine physikalische Theorie die Aussage lieferte, ein Stab sei eine nichtberechenbare Anzahl von Zentimetern lang,(d.h. dass ein Naturgesetze das ergäbe) müssten wir unseren Begriff von Berechenbarkeit ändern. Es würde nämlich dann eine unberechenbare Zahl messbar gemacht.

Unberechenbarkeit/Nichtberechenbarkeit/nichtberechenbar/Berechenbarkeit/Genz: für den Beweis, dass eine Zahl nicht berechenbar ist, ist ihre Definition durch eine undurchführbare Vorschrift nicht hinreichend. Bsp „die kleinste Zahl, die nur durch mehr als dreizehn Worte festgelegt werden kann“: Bsp wir definieren uns eine Zahl namens NOPE
II 218
Def NOPE/Genz: „die kleinste Zahl, die nur durch mehr als dreizehn Worte festgelegt werden kann minus „die kleinste Zahl, die nur durch mehr als dreizehn Worte festgelegt werden kann
Pointe: die Vorschrift ist undurchführbar, aber wir wissen dennoch, dass NOPE = 0 ist!
II 301
Logik/Quantenmechanik/Genz: um für die Quantenmechanik logische Widersprcuhsfreiheit zu erreichen, mussten aus ihrem System Annahmen über die Natur verbannt werden, die wir für selbstverständlich zu halten geneigt sind.


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

Gz I
H. Genz
Gedankenexperimente Weinheim 1999

Gz II
Henning Genz
Wie die Naturgesetze Wirklichkeit schaffen. Über Physik und Realität München 2002


Send Link
> Counter arguments against Genz
> Counter arguments in relation to Logic ...

Authors A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Concepts A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-10-21