Philosophy Lexicon of Arguments

 
Logical proper name: e.g. this, that. According to B. Russell's earlier theory, they are the only real names. Logical proper names are not the same as demonstratives. See also acquaintance ,demonstratives.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon
I 150f
logische Eigennamen/Prior: machen komplexe Prädikate überflüssig - N und M sind l.E. dann und nur dann, wenn irgendwelche Sätze, in denen sie beide gebraucht werden (nicht nur erwähnt) eine Relation zwischen den Objekten ausdrücken auf die sie sich beziehen, und deren Relation eine Konverse hat, so daß wenn f und y Konversen sind, [fMN] und [yNM] logisch äquivalent sind - ein Ausdruck N ist dann ein logischer Eigenname (Russellscher Eigenname, "dies" usw.), dann nur dann wenn [(df)N] ununterscheidbar in der Bedeutung von [d(fN)] ist. (Klammer) - Prior: das letztere trägt dazu bei, daß man sagen könnte, logische Eigennamen sind immer Argumente satzbildender Funktionen und niemals Funktionen solcher Funktionen - allgemein: ein Kontext eines Kontexts eines echten "Arguments" x ist ein Kontext von x - Bsp "Ich denke, daß dies ein Mensch ist" ist synonym (!) mit "Dies ist ein Gedanke von mir, ein Mensch zu sein"
I 149
gebundene Variablen/Prior: stehen für logische Eigennamen - "Für ein x: 1. x ft , 2. nicht anderes als x ft und 3. es ist nicht der Fall, daß x yt"
I 152
logische Eigennamen/Prior: wenn Ausdrücke wie "der f er" als Russellscher logischer Eigenname gebraucht werden können, dann können ohne Zweifel alle Namen so gebraucht werden! - aber Peirce und Russell glauben, daß das nicht so ist, es werden echte Relationen ausgedrückt -
I 155
Namen/Relation/logische Eigennamen/Prior: wenn "Y" ein logischer Eigenname ist, sind die folgenden Formen äquivalent: (A) X sagt, daß Y kahl ist - (B) X sagt von Y daß er kahl ist - (C) Y wird von YX für kahl gehalten - Problem: was sind dann Namen in diesem Sinne überhaupt? - Prior These Es gibt eine enge Beziehung zwischen Namen und dem Begriff "über etwas sein -


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

Pri I
A. Prior
Objects of thought Oxford 1971

Pri II
Arthur N. Prior
Papers on Time and Tense 2nd Edition Oxford 2003


> Counter arguments against Prior

Authors A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Concepts A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-09-20