Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Individuation, philosophy: the picking out of an object by a determination by means of additional information which is not to be derived from a single statement which contains this object. For example, beliefs are individualized by content, not e.g. by the length of the character strings with which they are expressed. The contents of a belief are, in turn, not individuated by their repetition, but by other contents.
 
Author Item Excerpt Meta data

 
Books on Amazon:
Gareth Evans
I 314
Individuation/Evans: Geistzustand: Spezifikation braucht immer einen general term, wenn er sich auf einen Gegenstand richtet. - Dennoch scheint Referenz auf gewisse Gegenstände direkter möglich als auf andere. - Sonst wäre keine Referenz in einem zyklischen Universum zu identifizieren. - ((s) Wenn es nur general terms gäbe, gäbe es keine Chance herauszufinden, ob wir uns in einer "ewigen Wiederkehr" befänden.)
I 333f
Individuation/Information/Evans: Information wird durch ihren Ursprung individuiert. - Daher: Identitätsaussagen sind notwendig: wenn A die Informationsquelle ist, hätte es nichts anderes sein können! - Demonstrativa/Evans: werden auch so erklärt: niemand anderes vermag Informationsquelle zu sein, als dieser Bergsteiger, wenn es heißt, "dieser Bergsteiger kommt heute in die Stadt". - Gerade deshalb können wir auch falsche Vorstellungen über ihn haben.

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989


> Counter arguments against Evans



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-05-27