Philosophy Lexicon of Arguments

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Use theory, philosophy of language: the term was formed following a thesis of L. Wittgenstein in his Philosophical Investigations, § 43. (Original in German) You can explain the use of the word "meaning" for a large class of cases - though not in all cases of its use - as the meaning of a word is its use in the language." - This thesis applies to words and cannot be extended to whole sentences. See also use, word meaning, sentence meaning, language acquisition, meaning theory, reference.

_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Item Summary Meta data

 
Books on Amazon
III 4
FodorVsUse Theory/Austin: leifert keine vollständige Grammatik. - Sie zeigt nicht den semantische Einfluss der grammatischen Formen. - Es gibt kein Entscheidungsverfahren, welcher Lexikoneintrag in einem gegebenen Satz gilt: dann ist nicht entscheidbar: wann zwei Wörter den gleichen Gebrauch haben, wann Missbrauch vorliegt.
- - -
II 118
Use Theory/Ryle: Sätze haben keine Verwendungsweisen! Daher sind Sätze a priori aus dem Studium der philosophischen Sprachanalyse ausgeschlossen. - Ausserdem: Sätze gehören gar nicht zur Sprache, sondern nur zum Sprechen.
II 121
Use Theory/FodorVsUse Theory: sie kann nicht beantworten: 1. Unter welchen Bedingungen haben zwei Wörter oder Ausdrücke den gleichen Gebrauch? - 2. Wie unterscheidet man Gebrauch und Mißbrauch? - 3. Wovon hängt es ab, ob ein Wort mehr als eine Gebrauchsweise hat? - VsVs: die use theory könnte mit Sprachregeln antworten: zwei Ausdrücke haben denselben Gebrauch, wenn sie denselben Regeln folgen. Aber das geht nicht: > Sprachregeln.
II 122
Use Theory/FodorVsUse Theory: Variante: berücksichtigt die Umstände - weil die semantischen und syntaktischen Eigenschaften nicht hinreichend sind - aber die Umstände lassen sich nicht systematisieren.
II 123
Use Theory/FodorVsUse Theory: liefert keine Bedeutungstheorie, sondern nur eine Charakterisierung der Daten, die für eine solche Theorie relevant wären. - Verhalten liefert bloß empirisches Material für semantische Forschung.
III 223
Use Theory/Fodor: muß trennen zwischen Objektsprache ((s) als Datenmaterial) und Feststellungen des Muttersprachlers über seinen Gebrauch (Metasprache). - Problem: wenn der Linguist wahre und falsche Aussagen unterscheiden will, muß er vorher schon viel über die Sprache wissen - ((s) >Radikale Interpretation).


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.

F/L
J. Fodor/E. Lepore
Holism Cambridge USA Oxford UK 1992


Send Link
> Counter arguments against Fodor
> Counter arguments in relation to Use Theory

Authors A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Concepts A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX Datei
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-11-23