Dictionary of Arguments

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Author Item Summary Meta data
Sokal I 206
Mathematik/Bergson/Bricmont/Sokal: SokalVsBergson: wir haben den Eindruck, dass es einen historischen Zusammenhang mit einer philosophischen Tradition gibt, die die Intuition oder die subjektive Erkenntnis über den Verstand stellt. Einer der brillantesten Vertreter dieser Denkweise ist zweifelsohne Bergson, der diesen Ansatz so weit trieb, dass er sogar mit Einstein über die Relativitätstheorie diskutierte.
Sokal I 207
Relativitätstheorie/Bergson/BergsonVsEinstein/SokalVsBergson: Bergson versucht nicht wirklich, das Neue in der Relativitätstheorie zu erkennen und daraus möglicherweise philosophische Schlussfolgerungen abzuleiten; vielmehr werden diese bereits zu Beginn aufgestellt und die gesamte Analyse zielt darauf ab zu zeigen, dass die physikalische Theorie si bestätigt (H. Bergson, Durée et simultanéité. Propos de la théorie d’Einstein, Paris, 1922(1968)).
Sokal: Bergson hat nicht wenige Philosophen beeinflusst, über Jankélévitch und Merleau-Ponty bis hin zu Deleuze.
Sokal I 208
Wenn man den Aufwand betrachtet, mit dem herausragende Physiker wie Jean Becquerel, André Metz und Albert Einstein höchstpersönlich versucht haben, ihm die Relativitätstheorie zu erklären, ...lässt sich bei Bergson daher eine Unbeeinflussbarkeit durch empirische Argumente feststellen.
Sokal I 208
SokalVsBergson: seine Irrtümer sind ziemlich grundlegender Natur, immerhin verbreitet er keine falsche Gelehrsamkeit.
Relativitätsprinzip/Galilei/Sokal: das Relativitätsprinzip war schon Galilei im Jahre 1632 bekannt.
Sokal I 211
BergsonVsEinstein: Bergson bestand darauf, dass „es unerheblich ist, ob eine Bewegung gleichförmig oder beschleunigt ist: beide Systeme sind gleichberechtigt zueinander, (Bergson 1922 (1968) S. 198).
Bergson:… wenn nun jede (auch die beschleunigte) Bewegung relativ ist … steht es ihm frei zu definieren was er möchte….
SokalVsBergson: hier verwechselt Bergson zwei Dinge: die Beschreibung einer Bewegung (Kinematik) und die Gesetzmäßigkeiten, denen
Sokal I 209
diese Bewegung unterliegt (Dynamik). Es ist wohl richtig, zumindest für die Newtonsche Kinematik, dass die Transformationsformeln zwischen zwei Bezugssystemen vollkommen reziprok sind, selbst wenn beide Systeme sich in einer beschleunigten Bewegung zueinander befinden. Dennoch impliziert dies in keiner Weise, dass die Gesetze der Dynamik in Bezug auf die beiden Systeme die gleichen sind. Der Gedankengang Bergsons (S. 197) beruht auf einer elementaren Verwechslung zwischen einem Bezugssystem (etwa einem Zug in beschleunigter Bewegung) und der Bewegung von Objekten (z. B: Kugeln, die in dem fahrenden Zug auf dem Boden liegen) im Hinblick auf dieses Bezugssystem.


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution.
The note [Author1]Vs[Author2] or [Author]Vs[term] is an addition from the Dictionary of Arguments. If a German edition is specified, the page numbers refer to this edition.

Bergs I
Henri Bergson
Durée et Simultanéité. À propos de la théorie d’Einstein, Paris 1922
German Edition:
Dauer und Gleichzeitigkeit: Über Einsteins Relativitätstheorie Hamburg 2014

Sokal I
Alan Sokal
Jean Bricmont
Fashionabel Nonsense. Postmodern Intellectuals Abuse of Science, New York 1998
German Edition:
Eleganter Unsinn. Wie die Denker der Postmoderne die Wissenschaften missbrauchen München 1999

Sokal II
Alan Sokal
Fashionable Nonsense: Postmodern Intellectuals’ Abuse of Science New York 1999


Send Link
> Counter arguments against Bergson

Authors A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Concepts A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



Ed. Martin Schulz, access date 2019-03-22
Legal Notice   Contact   Data protection declaration