Psychology Dictionary of Arguments

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Imagination, philosophy: imaginations are mental representations of non-present situations, events, states, sensory perceptions, experiences with certain characteristics, tones, sound sequences, sounds, noises, voices, smells, heat, coldness etc. The imagination of something undefined is not possible. Understanding a sentence can create an idea of the corresponding situation or image. See also representations past, future, mental states.
_____________
Annotation: The above characterizations of concepts are neither definitions nor exhausting presentations of problems related to them. Instead, they are intended to give a short introduction to the contributions below. – Lexicon of Arguments.

 
Author Concept Summary/Quotes Sources

Elmar Holenstein on Imagination - Dictionary of Arguments

Münch III 324
Denken/Holenstein: es ist keineswegs so, wie man im Anschluss an Aristoteles jahrhundertelang geglaubt hat, dass Denken ohne bildliche Vorstellung als Fundament nicht möglich sei. Sie sind nicht nur epistemologisch entbehrlich, sondern auch beim psychologischen Entstehen von Denkleistungen.
Münch III 331
Bild/Holenstein: bei einer bildlichen Repräsentation (Vorstellung) brauchen die räumlichen Verhältnisse nicht material, sondern nur funktional realisiert zu sein.
Münch III 332
Homunculi/bildliche Vorstellung/HolensteinVsSearle: es ist ein beliebtes Argument gegen bildliche Repräsentation von mentalen Bildern, dass sie von Homunculi betrachtet werden müssten, die das Problem der Kodierung bloß verschieben.
Holenstein: das ist eine ontologische Voraussetzung, die nicht den wissenschaftlichen Standards entspricht! Die Annahme von Homunculi bedarf einer besonderen Begründung!
Statt Regress ist außerdem einfach ein geregelter Gebrauch einer physikalischen Struktur des Gehirns möglich.
Münch III 336
Vorstellung/Holenstein: was wie Vorstellungen kausal auf Physikalisches einwirkt, ist per definitionem ebenfalls als "physikalisch" anzunehmen.
Von mentalen Strukturen ist so anzunehmen, dass sie als funktionale Strukturen in physikalischen Strukturen verwirklicht sind.
Münch III 338
Vorstellung/Holenstein: der Prozess findet "im Geist" statt, das Resultat wird in eine Welt hineinprojiziert, die sich entweder mit der Wahrnehmungswelt deckt, oder eine Alternative bildet.


Elmar Holenstein, Mentale Gebilde, in: Dieter Münch (Hg) Kognitionswissenschaft, Frankfurt 1992


_____________
Explanation of symbols: Roman numerals indicate the source, arabic numerals indicate the page number. The corresponding books are indicated on the right hand side. ((s)…): Comment by the sender of the contribution. Translations: Dictionary of Arguments
The note [Concept/Author], [Author1]Vs[Author2] or [Author]Vs[term] resp. "problem:"/"solution:", "old:"/"new:" and "thesis:" is an addition from the Dictionary of Arguments. If a German edition is specified, the page numbers refer to this edition.

Mü III
D. Münch (Hrsg.)
Kognitionswissenschaft Frankfurt 1992


Send Link

Authors A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Concepts A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z